Jump to content

rocroc

Members
  • Content Count

    1,433
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    124

rocroc last won the day on March 25

rocroc had the most liked content!

Community Reputation

1,948 Excellent

3 Followers

About rocroc

  • Rank
    Protektor & Green Lantern
  • Birthday April 16

Personal Information

  • Name
    Rocky
  • Wohnort
    Thurgau / Schweiz
  • Motorrad
    Monster 1200S MY14, Panigale 1299S MY15, MTS 1260S MY 2019

Recent Profile Visitors

9,222 profile views
  1. Da mir dieses Forum sehr ans Herzen gewachsen ist, bin ich natürlich stark unter Zugzwang. Auf der anderen Seite hab ich erst vor Kurzem von einer netten Freundin eine Warnweste geschenkt erhalten, was die Auswahl erschreckend stark einschränken würde. Und dann wohnt der KTM-Chef Schweiz gerade mal 60 Meter von mir entfernt und will mir unbedingt die neue SDK für ein Wochenende zur Verfügung stellen (natürlich mit ein paar Fotos als Gegenleistung). Zudem ist da noch mein Faible für SBK. Fototechnisch müssten die Farbkontraste zu meinen Hausstrecken passen. Es ist noch nichts entschieden, zumal Testfahrten für längere Zeit gestrichen sind und die Produktion vielerorts stoppt. Aber ja: Die SF hat Chancen. Endlich ein chilliges Bike für gemütliches Cruisen durch malerische Landschaften :-).
  2. Nach einer unglaublichen Ehe, 6 Jahre voller Freud und ohne Leid, 51'673 Kilometern breiten Grinsens unter dem Helm, Seelenvibrationen en masse, einer Zuverlässigkeit, die ihresgleichen sucht. Ich trenne mich nur schwer, aber sie kommt in sehr gute Hände. Lebensqualität pur. Merci, Diva di Bologna. 2014 2014 2014 2016 2017 2017 2017 2017 2018 2018 2018 2018 2018 2019
  3. Wer schon länger in diesem Forum unterwegs ist und den einen oder anderen Forums-Veteranen etwas kennt, der weiß, dass Motorrad fahren für mich weit mehr ist als ein Hobby. Es bedeutet pure Lebensqualität für mich. Der Verzicht kostet mich aktuell einiges an Lebensfreude. Mir scheint aber, dass viele Kolleginnen und Kollegen nicht ansatzweise begriffen haben, dass jetzt nicht der Zeitpunkt ist, seine eigene Lebensqualität trotz Krise auf dem höchsten Level zu halten und mit dem Gedanken "Hauptsache, es trifft mich nicht" schön zu reden, was einem gerade so in den Kram passt. Ich habe mich vor sechs Wochen auch noch lustig gemacht über die vermeintliche Hysterie und gewisse Stilblüten bringen mich immer noch zum Lachen (In wie vielen Krisen-Nationalgerichten wird wohl Toilettenpapier als Zutat verwendet?). Der Virus trifft eben nicht nur alte Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen. Ich hab vielleicht nur einen Schnupfen und mein Kollege stirbt daran, weil er eine Superinfektion durchmacht (viral mit aufgesetzter bakterieller Entzündung). Nicht-Risiko-Gruppen schützen sich nicht besonders und sind u.U. trotzdem gefährdet. Wer jetzt eine Risikosportart ausübt, der hat nichts, aber auch absolut gar nichts begriffen und scheißt auf die Solidarität mit seinen Mitmenschen. Wer einen Arzt beanspruchen muss (und noch viele andere Personen in einer Kette, die ein Unfall, ob selbst oder durch andere oder durch äussere Umstände verschuldet), wer ein Krankenhausbett belegt, gefährdet selbstverständlich auch andere. Ja, denn die fehlenden Verbote entlasten einem so schön vom Mitdenken. Kann ja nicht gefährlich sein, wenn es niemand verbietet. Wenn jemand aufs Motorrad steigt mit dem Gedanken, er könnte NIE auf auf der Intensivstation landen.... lasst es sein. Bitte fahrt nicht...ihr gefährdet andere...vor allem andere Motorradfahrer! Wer fährt wohl vorsichtiger? Der "Unverwundbare"? Von denen sind mir schon genug auf meiner Straßenseite entgegengekommen. Neben dem Basteln am Motorrad, einer Tourenplanung, dem keimfreien Kontakt über Skype, Teams u.v.a. mit alten Freunden gibt es aktuell noch Tausend andere Dinge, die man tun könnte, um seine Freizeit auszufüllen und einige, die andere unterstützen können, die aktuell ganz andere Sorgen haben, als möglichst egozentrisch ihren gewohnten Lebenstandard inkl. Komfortbereich aufrecht halten zu können. Und noch ein letztes: Wer jetzt zum Spass Motorrad fährt oder eine andere Risikosportart ausübt (nein, Ärzte und Pflegepersonal üben keine Risikosportart aus, es ist ihr ganz normaler Alltag und ich verneige mich vor ihnen), zeigt den anderen überdeutlich den asozialen Stinkefinger und zeichnet ein Bild des Bikers, das wir in zukünftigen Diskussionen um Lärm, Umwelt und Streckensperrungen gar nicht brauchen können.
  4. Wenn man direkt betroffen ist (infiziert, betroffen sind wir alle), sieht die Welt nochmals anders aus. Einer meiner Verwandten - 42 jährig ohne Vorerkrankungen, sportlich, fit - landete nach positivem Bescheid und zuerst harmlosem Verlauf auf der Intensivstation. Dort wurde er künstlich beatmet. Aussage des Chefarztes, denn ich leider wegen eigener Odyssee zu gut kenne: 50% der künstlich beatmeten Patienten überleben nicht, Alter und Vorerkrankungen spielen kaum eine Rolle. Jeder Körper reagiert anders. Seit Donnerstag ist sicher, dass er es geschafft hat. Seit gestern ist eine Nachbarin (47) im Spital. Es fällt uns allen unglaublich schwer, vom normalen Leben in diese Notsituation zu wechseln. Zurückzufahren, damit wir andere und uns schützen können. Dinge für eine begrenzte Zeit aufzugeben, die uns enorm am Herzen liegen. Erstaunen mag, wie schnell die Weltwirtschaft zusammenbricht oder der Eindruck entsteht, dass sie zusammenbricht. Dem ist nicht wirklich so. Aber es gibt Verlierer, auf jeden Fall. Alle, die keinerlei Reserven besitzen. Vieles kann man und wird man nachholen. Aber alles geht nicht. Hier ist im Augenblick nur eines gefragt: Solidarität. Genauso wie im Yellowstone Park nach einem Grossbrand Neues entsteht und sich das Ökosystem erholt, können und müssen wir lernen und uns momentan auf Werte konzentrieren, die im Alltag oft untergehen. Wir haben noch keine Ausgangssperre. Ich könnte trotzdem nicht aufs Bike steigen. Ist einfach völlig unwichtig in der aktuellen Situation.
  5. Merci Jo! Und herzliche Grüsse aus der mittlerweile auch abgesperrten Schweiz :-(.
  6. Ein uralter Thread... für einmal brauch ich ein bisschen Support: Kann mir ein glücklicher Monster Besitzer mit einem Gerät ab MY 2017 die im folgenden Pic rot und grün gekennzeichneten Distanzen messen? Fussrastenanlage Mitte zur Achse oben und zur Mutter unten (jeweils Mitte). Merci! Und ja: Das Teil hier gefällt mir auch ziemlich;-). Aber nächste Woche stehen zwei Probefahrten an. Fremdes Zeugs und SFV4... Quelle: https://en.wheelsage.org/
  7. Hab ich nicht mehr gefunden... irgend ein Noname-Ding. Ich gehe davon aus, dass alles über 500 (?) NM-Lösekraft funktionieren dürfte. Vielleicht reichen auch 300 schon. Akku ist erheblich teurer, und da ich das Teil nun wirklich nicht täglich brauche, stört mich das Kabel gar nicht.
  8. Da bin ich überzeugt und viele machen das auch so. Die Gründe, wieso ich die Praxis geändert habe, sind mehrere: Beim zweiten Mal haben wir es mit einer 1.50m Verlängerung nicht geschafft; wir mussten auf den Schlagschrauber ausweichen (und ich war beeindruckt). Beim dritten Mal mit Verlängerung ist meinem (handwerklich völlig talentfreien) Helfer die 55er-Nuss abgerutscht und er hat sich eine hässliche Quetschung an der Hand zugegossen. Das kann dir bei einem Schlagschrauber, den man gegen die Felge drückt, nur mit extremer Schusseligkeit passieren. Ich habe nicht immer einen Helfer in der Nähe, bzw. bin in solchen Dingen eher ungeduldig (jetzt oder nie) 😉 Das Ganze geht einfach enorm speditiv, weil die Mutter immer innerhalb von 5 Sekunden offen ist. Das könnte ich auch einmal versuchen. Würde ja dann auch in stromfreien Gegenden funktionieren. Und der Ringschlagschlüssel liesse sich wohl auf sehr ausgedehnten Touren auch mitnehmen. Die 55er-Nuss habe ich bei Touren über 2'000km immer dabei. Ich war übrigens sehr skeptisch, ob ich mit dem Schlagschrauber nichts zerdeppere und habe meinen alten Dealer gefragt, wie sie es handhaben. Er hat mich in die Werkstatt geführt und grinsend seinen Druckluft-Schlagschrauber gezeigt. Sie benutzen beides: Schlagschrauber oder Verlängerung.
  9. Ich weiss gar nicht, ob ich das schon einmal gepostet habe... aber der passende Thread ist es ja. Ich habe heute einmal nachgerechnet, dass ich mit Strasse und Rennstrecke bei Pani, Monster und Multi in den letzten 5 Jahren ca. 45 x ein Hinterrad mit 55er-Mutter gewechselt habe. Das bewährte Equipment (sorry für die bescheidene Handyqualität): Elektroschlagschrauber mit maximal 1000NM, 59 Euro in der Bucht 55er Stahlnuss, etwas abgedreht für eine möglichst gute Auflagefläche Carolus Drehmomentschlüssel 60 bis 300 NM Spanngurt, um das Rad fürs Anziehen und Lösen (fürs Lösen nicht zwingend notwendig) zu blockieren Alu-Kombinuss, um die Mutter festzuziehen Funzt immer. Ich ziehe bei gefettetem Gewinde mit 230 NM an (+/- 5%, bzw. bis die Sicherung passt). Hatte mit dieser Ausrüstung noch nie Mühe, die Mutter zu lösen. BTW: Auch nicht auf der Gegenseite beim Kettenwechsel.
  10. rocroc

    Bin raus

    Der Versuch, irgendetwas an unserem Sport oder Hobby klimaneutral und sozialverträglich schön zu reden, ist von Beginn weg zum Scheitern verurteilt und in keinster Weise sinnvoll. Auch der Hinweis, was doch andere alles mit Lärm und Dreck verschmutzen und wie heilig wir dagegen geradezu sind, bringt uns nirgendwo hin. Motorradfahren, insbesondere sportlich Angehauchtes, ist etwas unglaublich Körperliches, durchwirkt mit Emotionen, die aus verschiedenen Quellen genährt werden. Der Körper nur durch wenige Bauteile von der Strasse entfernt und aberwitzig beschleunigt, gebremst, in Schräglagen befördert, aufgerichtet – Fliegen auf Rädern. Der Sound, am Gasgriff moduliert, im Hirn in hormonelle Schübe gewandelt, die Landschaft, Kälte, Wärme, Regen… Erlebnisse, die berühren, sich einprägen, von denen man durchaus zehren kann (natürlich gibt es da noch einige andere Highlights im Leben einer Bikerin/eines Bikers, die mehr wiegen können und dürfen). Aber eben: Wir verbessern weder das Klima noch tragen wir zur Reduktion des Feinstaubs noch zu irgend sonst etwas bei, das jemand anderem als uns wirklich etwas bringt (abgesehen von Zaungästen, die Freude an motorisierten Zweirädern haben, einer volks- und betriebswirtschaftlichen Komponente und abgesehen von einer gewissen Verkehrsentlastung in gewissen Bereichen, die aber durch das lustbetonte von A nach irgendwohin Fahren mehr als aufgehoben wird). Deshalb nicht schönreden, sondern dazu stehen. Wer sich neben dieser «Entgleisung» umweltbewusst engagieren will, kann kompensieren. Das heisst aber nicht, dass man beim Individualverkehr ohne berufsbedingten Anlass, beim Flanieren durch die mehr oder weniger bevölkerte Landschaft keine Rücksicht auf die «nichtmotorradaffine» Restbevölkerung nimmt: Für mich ganz einfach eine Frage des Anstands. Wenn sich die Randgruppe der schwer Hörgeschädigten verständlicherweise Gedanken über das Entfernen von DB-Killern in an und für sich für Unversehrte bestens wahrnehmbare Zubehöranlagen macht, wird sich das längerfristig leider nicht nur für diejenigen auswirken, welche die Verantwortung übernehmen.
  11. Den (vermeintlichen) "Ducati Power Vorteil" konnte im letzten Jahr eigentlich nur Alvaro ausspielen. Leichter, kleiner Fahrer, hervorragend aus der Kurve beschleunigt. Reding ist grösser und 15 kg schwerer. Zudem muss der Hinterreifen die Power auch auf die Strecke übertragen können. Und das ist aktuell das grösste Problem. Der Pirelli muss sehr sorgfältig eingeteilt werden, weil er nicht über die gesamte Distanz Grip liefert. Anscheinend ist das Problem weit grösser als in der MotoGP mit den Michelin-Slicks. Grundsätzlich denke ich aber, dass die Unterschiede in der Spitzenleistung der Maschinen kleiner sind (allenfalls auch kleiner geworden sind), als gelegentlich propagiert wurde. Die Drehzahlsenkung war sowieso nicht gerechtfertigt, weil letztes Jahr ausser Bautista niemand wirklich überlegene Ducati-Power demonstrieren konnte.
  12. rocroc

    Beintasche

    Nein, diese zierliche Q-Bag-Beintasche. Bisher ist mir erst einmal ein Fahrradtourist beim Rechtsabbiegen hängen geblieben. Zum Glück hab ich's auf der Autobahn bemerkt.
  13. Leider nicht. Da ist mir kurz vor dem Abdrücken immer jemand vor die Optik gelatscht. Die Moderatorin habe ich in der Seitenansicht. Ja. Bei der V4S kann man die im Vergleich geradezu winzigen Stummelchen in einer Minute demontieren und einen Platzhalter anbringen. Das geht hier auch, nur etwas länger. Würde mir jemand eine Superleggera schenken (ich bin völlig offen für dieses Opfer), wären die Teile für die LS weg. Auf der Rennstrecke sieht die Sache anders aus und dort hätte ich auch keine Mühe, den Zweck die Mittel heiligen zu lassen. Und, ob man es glauben mag oder nicht, es wird auf jeden Fall Käufer geben, die nicht nur sammeln, sondern das Teil artgerecht bewegen werden.
  14. An der SwissMoto 2020 war Weltpremiere, zumindest was das Betatschen der Rakete betraf. Die 2'000 zugelassenen PreOpening-Messe-Besucher konzentrierten sich um 19.30 Uhr so ziemlich alle am Ducati Stand. Dank meiner beiden Bodyguards konnte ich doch noch ein paar Schnappschüsse realisieren. Technisch atemberaubend. Das Flügelwerk und das gesamte Bike wirken in Natura deutlich zierlicher, dennoch zerstören die Wings aus meiner Sicht die Optik.
  15. Am Mittwochabend war PreOpening an der Swissmoto in Zürich (höherer Preis, nur 2'000 Tickets und dadurch seeehr entspanntes Erlebnis), Weltpremiere Superleggera und erneutes Probesitzen auf der Streetfighter. Es sitzt sich einfach wirklich sehr gut. Ich hätte am liebsten den Zündschlüssel geklaut und wäre abgehauen... Fahrradfeeling. Das wird ein Fest für die LS. Aber.... ... die V4S mit der neuen Verkleidung.... die Flügelchen amputieren für den LS-Betrieb, kurzer KZH und dann bin ich wirklich hin und weg. BTW: Mein Dealer hat bereits 15 Bestellungen für die SF. Gebaut sei noch keine einzige dieser Charge. Mehr Pics von der SwissMoto und der Superleggera in einem dazu passenden Thread.
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.