Jump to content

Lauflicht LED Blinker - Monster 1100


Recommended Posts

Moin zsm,

Ich würde mir gerne lauflicht Led-Blinker für meine Monster 1100 bj. 2009 holen... 

Hab jetzt hier schon einiges an hin und her gelesen bezüglich Led-Blinkern...

wie genau wird’s was mit der Montage? Gibts für die Monster ein lastunabhängiges Relais oder muss das klassisch über Widerstände geregelt werden?

Danke schonmal :) 

Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Kurvenjaeger:

Und ich sehe gerade noch eine 2. Sache...

Habe bei Ebay grade gesehen dass es so adapterplatten für die Blinker gibt... braucht man die oder geht es auch ohne? 

Vorne wirst Du mit dem Original Scheinwerfer nicht drum herum kommen, hinten beim Original Heck auch nicht. Mal genau anschauen dann kommst Du selber drauf.

Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Kurvenjaeger:

Moin zsm,

Ich würde mir gerne lauflicht Led-Blinker für meine Monster 1100 bj. 2009 holen... 

Hab jetzt hier schon einiges an hin und her gelesen bezüglich Led-Blinkern...

wie genau wird’s was mit der Montage? Gibts für die Monster ein lastunabhängiges Relais oder muss das klassisch über Widerstände geregelt werden?

Danke schonmal :) 

Gilt für die 1100 Evo, 

Hab mal in meinen Unterlagen nachgeschaut. Ich hab hinten jeweils für links und rechts 10 Ohm verbaut. Hinten reicht da ist auch mehr Platz. Vier Widerstände zu verbauen ist Blödsinn.

Suchergebnis Produkte | Louis Motorrad - Bekleidung und Technik

 

Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb smartharry:

Ich hab zwar hinten auch mal die Lauflichtblinker verbaut, würde das nächste mal aber auch hinten die Kellermann nehmen. Heller geht´s nicht! Die Lauflichtblinker sind schon recht Winkelempfindlich. Bei wenig Licht geht das immer aber bei Tag gibt es nur eine Entfernung wo man die Blinker richtig gut sieht. Das ist bei den Kellermännern nicht so. Die sind einfach genial. Im Moment hab ich keine Lust aber nächstes Jahr schmeiße ich die Lauflichtblinker hinten wohl wieder raus. Vorne hab ich schon die Kellermänner. Sind zwar teuer aber gibt einfach nix besseres.

Link to post
Share on other sites

Hallo Wolle,

auch ich habe 2 x gekauft wegen der Helligkeit, aber diese kann ich wirklich empfehlen. Sie werden auch als extrem hell angegeben. Tante Louis in Lochau hat einen Musterbaum mit allen Blinkern da war auch ersichtlich dass diese extrem Hell waren.

lg Harry

Edited by smartharry
Link to post
Share on other sites

Der Widerstand pro Seite sollte mind. 8,2 oder 10 Ohm sein

mit 6,8 werden im Fahrbetrieb (14V) 30W überschritten (orig. 2x10)
was den Geber im Tacho überlastet und der Wid. unnötig heiß wird.

Ich hatte schon 3 dieser Tachos auf dem Tisch und Chips durchgebrannt,
Ursache vermutlich falsche Beratung oder Unwissen.  G

  • Like 3
Link to post
Share on other sites

Man könnte auch eine schönere Lösung finden. Setzt ein wenig Talent im Löten voraus.

Im gelben Kasten ist der Messwiderstand, der den Strom durch die Blinker misst. Das ganze wird dann von einem Current Monitor (ZXCT1008) und ein paar Widerständen in eine Messspannung für den Controller gewandelt. Der steuert dann den "Motor"treiber im roten Kasten an welcher dann die Blinker steuert. Wenn der Strom aka die Spannung über den dicken Widerstand im gelben Kasten zu gering wird, dann wird einfach die Blinkfrequenz verdoppelt.

Langer Rede kurzer Sinn: Wenn man zum Beispiel ringsum 3W Blinker montiert tauscht man den gelb markierten Widerstand (Bauform 2516) einfach gegen einen 680 mOhm Widerstand aus (zum Beispiel den hier) und alles sollte normal funktionieren. Großer Vorteil: 1. Keine nutzlosen Widerstände die nur Wärme erzeugen und die man irgendwo verstecken muss, 2. Die Fehlererkennung sollte immer noch funktionieren, 3. Man tauscht nur einen Widerstand und ist der Übergeek auf dem nächsten Treffen ?

P.S.: Die Formel wäre übrigens R = 0,2 Ohm * ( P_Originalblinker / P_Neueblinker ). Wichtig ist immer die Summe aus Blinker vorne und hinten. Wenn man also nur vorne oder nur hinten tauscht muss man die Leistungen addieren.

P.P.S.: Ist nicht getestet aber sollte ohne Probleme funktionieren.

DucatiIndicatorSchematic.png

Edited by Eumel
Link to post
Share on other sites

Lieber Christian, schön dass du dir Gedanken machst :)
das hatte schon jemand vorgeschlagen, siehe hier LED Blinker M5

Nun stell dir vor man hätte 2x2W leichter rechnen da kommt ca. 1 Ohm raus

also 1 Fünftel von 10/20W  und der 5-fache Wert, Ok. ?

Nun weiß das einer nicht mehr und macht wieder 2x10W hin
die Folge 5-facher Strom an 1 Ohm  P = IxR xI  also 25x höhere Leistung

d.h. der kleine 2512 1W raucht sofort ab und Tacho ist kaputt ! :mecker:

das sind Bastellösungen und nicht professionell, es muss idiotensicher sein.

Ich baue Tachos seit Jahren um auf lastunbhhängig (mehr Löterei)

d.h. man kann hin hängen was'me will (1...25W) es blinkt stur normal.

Tut mir leid dass ich mir so viele Gedanken mache :$.  G

Link to post
Share on other sites

Auf lastunabhängig umbauen geht natürlich auch. Man schmeiße einfach den Current Monitor raus und hänge den passenden Spannungsteiler direkt an KL30.

Ist halt die Fehlererkennung auch deaktiviert.

Oder man spendiert noch eine Diode über dem Shunt. Dann geht sogar noch die Fehlererkennung.

Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb Eumel:

Man könnte auch eine schönere Lösung finden. Setzt ein wenig Talent im Löten voraus.

Im gelben Kasten ist der Messwiderstand, der den Strom durch die Blinker misst. Das ganze wird dann von einem Current Monitor (ZXCT1008) und ein paar Widerständen in eine Messspannung für den Controller gewandelt. Der steuert dann den "Motor"treiber im roten Kasten an welcher dann die Blinker steuert. Wenn der Strom aka die Spannung über den dicken Widerstand im gelben Kasten zu gering wird, dann wird einfach die Blinkfrequenz verdoppelt.

Langer Rede kurzer Sinn: Wenn man zum Beispiel ringsum 3W Blinker montiert tauscht man den gelb markierten Widerstand (Bauform 2516) einfach gegen einen 680 mOhm Widerstand aus (zum Beispiel den hier) und alles sollte normal funktionieren. Großer Vorteil: 1. Keine nutzlosen Widerstände die nur Wärme erzeugen und die man irgendwo verstecken muss, 2. Die Fehlererkennung sollte immer noch funktionieren, 3. Man tauscht nur einen Widerstand und ist der Übergeek auf dem nächsten Treffen ?

P.S.: Die Formel wäre übrigens R = 0,2 Ohm * ( P_Originalblinker / P_Neueblinker ). Wichtig ist immer die Summe aus Blinker vorne und hinten. Wenn man also nur vorne oder nur hinten tauscht muss man die Leistungen addieren.

P.P.S.: Ist nicht getestet aber sollte ohne Probleme funktionieren.

DucatiIndicatorSchematic.png

Klar so geht es auch aber werde ich garantiert so nicht machen. Zu Faul! Das muss nur gehen!

Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb Eumel:

Oder man spendiert noch eine Diode über dem Shunt. Dann geht sogar noch die Fehlererkennung.

Hallo, mein Beispiel soll zeigen dass bei schnellen Ideen oft was übersehn wird, man muss immer den worst case mit betrachten.

Immer wenn Ersatzwiderstände dran gehängt werden ist die Ausfallerkennung des Blinkers im Eimer, denn mit 9 oder 11W (+/- LED) merkt das System nichts.

Die Ausfallerkennung der Blinker muss erkennen ob 10 oder 20 W belasten

bzw. bei LED 1 oder 2W bis 3 oder 6W, wie soll das ne Diode liefern ?  G

Link to post
Share on other sites

Die Spannung über den Messwiderstand wird damit auf unter 500mV begrenzt. Damit ist der Messwandler geschützt und es gibt kein Leistungproblem mehr am Shunt. Man muss halt ne Diode wählen welche die ~1,7 A verkraftet. Ist aber kein Problem.

Egal. War nur ne Idee und ich würde es auch ohne Diode riskieren wenn es meine Duc wäre. Bei meinen eigenen Mopeds habe ich lastunabhängige Relais und LEDs. Muss man halt selber schauen ob es noch blinkt.

Ich bin nur kein Freund von den externen Widerständen. Energie die ich nicht brauche möchte ich eigentlich ungern vernichten.

Link to post
Share on other sites
vor 41 Minuten schrieb Eumel:

Die Spannung über den Messwiderstand wird damit auf unter 500mV begrenzt. Damit ist der Messwandler geschützt und es gibt kein Leistungproblem mehr am Shunt. Man muss halt ne Diode wählen welche die ~1,7 A verkraftet. Ist aber kein Problem.

Egal. War nur ne Idee und ich würde es auch ohne Diode riskieren wenn es meine Duc wäre. Bei meinen eigenen Mopeds habe ich lastunabhängige Relais und LEDs. Muss man halt selber schauen ob es noch blinkt.

Ich bin nur kein Freund von den externen Widerständen. Energie die ich nicht brauche möchte ich eigentlich ungern vernichten.

Energie wird nicht vernichtet nur umgewandelt ☝??

damit hab ich meinen Teil zur Diskussion  beigetragen ?

mich wundert nur warum es im Jahr 2021 nicht möglich ist, dass led-nachrüstblinker so konzipiert werden, dass sie Plug and Play funktionieren... ich meine der o.g. Blinker kostet 40€ das Stück und dann muss man da noch rumbasteln... das kann doch nicht so schwer sein das direkt in den Blinker zu integrieren oder ??‍♂️

Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb Kurvenjaeger:

mich wundert nur warum es im Jahr 2021 nicht möglich ist, dass led-nachrüstblinker so konzipiert werden, dass sie Plug and Play funktionieren

Weil es eben zum nachrüsten ist und auf verschiedene Motorräder passen soll/muss. Von neu bis alt, von Aprilia bis Yamaha. Sonst würde sich der Hersteller stark einschränken und nur einen kleinen Kundenkreis bedienen. Verschiedene Ausführungen macht das Kostencontrolling nicht mit.

Zumindest für unsere geliebten Bikes gibts ja von Ducati Performance jetzt was.

Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Sandman633:



Zumindest für unsere geliebten Bikes gibts ja von Ducati Performance jetzt was.

Ich hatte zuerst die von Performance (keine LED) mit Carbonoptik verbaut. Die Helligkeit konnte man in der Pfeife Rauchen. Ich bekam von meinen Kollegen am Hinterrad heftige Reklamationen dass mein Blinker nicht oder sehr spät gesehen wird. Aus diesem Grund habe ich dann die von Tante Louis verbaut. Es war mir zu gefährlich. Ich habe letztes Jahr miterlebt wie jemand von hinten abgeräumt wurde. Das werde ich nie vergessen ohne jetzt auf Details einzugehen.

lg Harry

Edited by smartharry
Link to post
Share on other sites

Die meisten Leute verstehn garnicht warum es schnell oder langsam blinkt, weil die Verkäufer dauernd dumm von Frequenz labern.

Was die alte Opa's Bimmeltal Blinkdose für 5 Mark automatisch macht muss hier kompliziert mit Haufen Elektronik gelöst werden d.h. kaputt = teuer.

Der Hersteller ist gezwungen den Ausfall eines Blinkers anzuzeigen,
deshalb setzt er die Grenze der Strommessung bei 2x 10W auf ca. 15W,
drüber blinkts normal, drunter hektisch, ganz einfach und logisch.

Wo soll er nun die Grenze hinsetzen um Blinker mit 1W, 3W oder 10W zu erkennen :dontknow:
Da hilft eine Diode nichts, denn die hat auch bei versch. Strömen versch. Spannung, das einzige sie könnte die Diagnose ganz tot machen. 

Die Lösung sind Blinkgeber mit 4 Ausgängen jeder Bl. getrennt
wie S4R ab 2006, Classics, ST3, ST4S, Multistrada und 749/999 ab 2003.  G

Link to post
Share on other sites

Ich habe bei meiner S2R das gleiche Thema! LED-Blinker sind vier Stück verbaut, unterschiedliche, und blinken hektisch. Das war bereits so vorhanden!

Ich schaue gerade danach diese durch Blinker von Rizoma oder Kellermann zu ersetzen.

Ich habe diesbezüglich gehört, man müsse ein anderes Relais einbauen. Hier habe ich jedoch verstanden, dass es stattdessen über zusätzliche Widerstände gehen soll. Ich bin sicher kein Elektriker! Deswegen @Gerd_KW für mich als Dummie: Was genau muss ich einbauen (und ja ich habe den Fred gelesen, aber das sind Böhmische Dörfer für mich!), dass es mit vier neuen LED-Blinkern richtig blinkt?

Link to post
Share on other sites

Ich glaube wir sind uns einig und ich habe mich nur unklar ausgedrückt.

Für mein Bike würde ich den Shunt-Widerstand einfach anpassen, damit er zu meinen LED-Blinkern passt und ich die Sicherheitsfunktion noch habe (weil mal ehrlich: wer prüft vor Fahrtantritt seine Blinker???). Würde dann halt bei ca. 4,5W umschalten.

Um jetzt den von dir angebrachten Fall der Zerstörung durch Rücktausch der Blinker auf Glühbirnchen zu verhindern, würde ich eine Diode in Flussrichtung über den Shunt löten. Wenn jetzt rückgetauscht wird geht nichts kaputt weil die Spannung über Shunt und Diode begrenzt wird. (BTW: Ist die übliche Vorgehensweise bei Shuntmessungen, habe selbst schon einige davon designed)

Die Diode ändert selbstverständlich NICHTS an der eigentlichen Fehlererkennung. Sie ist nur Zerstörungsschutz wenn ich oder der nächste Besitzer vergisst, dass der Widerstand getauscht ist. Die Schaltung würde einfach bei allen Leistungen über 4,5W normal blinken.

Langsam machen wir dieses einfache Thema aber kompliziert ?

Link to post
Share on other sites
vor 22 Minuten schrieb fraxinus0:

Ich habe bei meiner S2R das gleiche Thema! LED-Blinker sind vier Stück verbaut, unterschiedliche, und blinken hektisch. Das war bereits so vorhanden!

Ich schaue gerade danach diese durch Blinker von Rizoma oder Kellermann zu ersetzen.

Ich habe diesbezüglich gehört, man müsse ein anderes Relais einbauen. Hier habe ich jedoch verstanden, dass es stattdessen über zusätzliche Widerstände gehen soll. Ich bin sicher kein Elektriker! Deswegen @Gerd_KW für mich als Dummie: Was genau muss ich einbauen (und ja ich habe den Fred gelesen, aber das sind Böhmische Dörfer für mich!), dass es mit vier neuen LED-Blinkern richtig blinkt?

Vorne weg: Ich kenn die S2R nicht.

Wenn sie ein externes Blinkrelais hat, tausche das gegen ein Lastunabhängiges Blinkrelais.

Wenn das nicht möglich ist oder du das nicht möchtest, musst du ein wenig rechnen.

Du brauchst die Leistung der Originalblinker, ziehst davon die Leistung der neuen Blinker ab und rechnest jetzt den nötigen Widerstand.

Sieht dann so aus:

R = U² / (P alt - P neu)

Sprich wenn die alten Blinker in Summe 20W pro Seite hatten und die Neuen in Summe 6W haben brauchst du: R = 12² / (20 W - 6 W) = ~10 Ohm.

P.S.: Der Widerstand muss dann natürlich die entsprechende Leistung abkönnen!!! Um das zu umgehen kann man in meinem Beispiel auch pro Blinker 20 Ohm statt für beide Blinker zusammen 10 Ohm nehmen, dann ist es noch die Hälfte.

Edited by Eumel
  • Thanks 2
Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb Eumel:

Vorne weg: Ich kenn die S2R nicht.

Wenn sie ein externes Blinkrelais hat, tausche das gegen ein Lastunabhängiges Blinkrelais.

Wenn das nicht möglich ist oder du das nicht möchtest, musst du ein wenig rechnen.

Du brauchst die Leistung der Originalblinker, ziehst davon die Leistung der neuen Blinker ab und rechnest jetzt den nötigen Widerstand. Sieht dann so aus: R = U² / (P alt - P neu)

Sprich wenn die alten Blinker in Summe 20W pro Seite hatten und die Neuen in Summe 6W haben brauchst du: R = 12² / (20 W - 6 W) = ~10 Ohm.

P.S.: Der Widerstand muss dann natürlich die entsprechende Leistung abkönnen!!! Um das zu umgehen kann man in meinem Beispiel auch pro Blinker 20 Ohm statt für beide Blinker zusammen 10 Ohm nehmen, dann ist es noch die Hälfte.

Wie hat Gerd_KW geschrieben? Bei den M4-Modellen läuft das über den Tacho? Sitzt dann dort das Blinker-Relais? 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.