Jump to content

Search the Community

Showing results for tags '1200s'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Ducati Monster Forum
    • Monster Cafe - Allgemeines
    • Neuvorstellungen
    • Bildergalerie
    • Bekleidung
    • Treffpunkte und Meetings
    • Reiseberichte
    • Rennstrecke und Fahrertrainings
    • Off Topic Forum
    • Internes
  • Schrauberecke - Ducati Monster Technik
    • Auspuffanlagen
    • Elektrik & Elektronik
    • Fahrwerk und Reifen
    • Motor und Antrieb
    • Optik und Zubehör
    • Technik allgemein
    • Monster FAQ Wissensdatenbank
  • Ducati Monster Gebrauchtmarkt
    • Biete
    • Suche
  • Sponsoren
    • Stein Dinse
    • www.stein-dinse.biz - zum Webshop für Ducatiteile
    • used italian parts

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Über Dich


Name


Wohnort


Motorrad

Found 15 results

  1. Hallo in die Gruppe, mich würde mal interessieren, ob jemand von Euch Bezugsquellen hat bezüglich Leistungsdiagrammen? Auf der Ducati Page finde ich nichts und mich würde interessieren wie die Drehmomentverläufe und Leistungsentfaltung der verschiedenen Jahrgänge und Modelle der Monster Palette sind. Oder wer durch Optimierung durch Luftfilter, Einspritzung, Auspuff etc. ein bissel was verbessert hat? Liebe Grüsse Mr. Palacios
  2. Hallo Motorradfreunde, für meine Monster 1200S BJ 2016 fehlen die Stopfen zur Verstellung der Sitzbankhöhe. Ich habe das Moped gebraucht gekauft. Dabei ist mir nicht aufgefallen, dass diese Stopfen fehlen. https://www.ersatzteile-ducati.de/ducati-motorrad/Monster/2016/Monster_1200_S/Monster-1200-S/SITZBANK/288/41/0/288 Sind es die Positionen 5 oder 7 die mir fehlen oder beide? Beste Grüße, Stan.
  3. Hallo Monster Fahrer, könnt ihr mal Posten wie viel Sprit in euren Tank geht. Ich habe jetzt schon mehrmals bei einer Restreichweite von 20 bis 30km bei geradem Moped nur maximal 13.5 L nachtanken können. Der Tank ist dann randvoll. Bei 16,5 L Füllmenge müssten dann ja noch 3 L im Tank sein. Das passt aber mit der geringen Restreichweite nicht witkich zusammen. Bin gespannt dass bei euch reingeht. Gruß Andreas
  4. Moin Moin aus Bremerhaven, mein Name ist Marc ich bin 29 und nun seit einer Woche Besitzer einer Monster 1200 S bj. 2018. Die Entscheidung fiel mir sehr leicht da ich seit Anfang an für Ducati geschwärmt habe und mir nun nach 4 Jahren meine persönlichen Traum erfüllt habe, der um ehrlich zu sein leider garnicht leicht war und immernoch nicht ist,es gab und gibt immernoch einige Komplikationen mit dem Händler doch ich hoffe das man mir da eine ordentliche Lösung anbietet, eventuell hat der ein oder andere hier ja sogar noch n Tipp an wen man sich noch wenden könnte . Soviel dazu und danke im Voraus. Allen hier allzeit gute und unfallfreie Fahrt.
  5. Beabsichtige mir das neue Garmin Zumo XT zu kaufen. Und altes Thema: es sollte geschmackvoll an meiner 1200S Platz finden. Hat schon jemand Erfahrungen?
  6. Nun ist sie endlich da!😍 Gekauft letztes Jahr, aber jetzt erst angeliefert...meine neue 1200s! Nun geht es daran, etwas zu individualisieren.😎 Ganz lieben Gruß aus dem Kieler Umland. Didi
  7. Hi! Ich fahre ne Monster 1200 S von 2014-2016. So weit, so gut. Habe mir nun von MIVV die GP CARBON Endpötte gekauft und sie klingen - sagen wir mal - auffällig, obwohl alles mit E-Nummer und unverändert ist. Leider hat der Händler kein ABE-Kärtchen dazu gelegt und antwortet nicht mehr auf meine Mails. Für die zwei Einschub-Katalysatoren habe ich ein Zertifikat bekommen. Bei MIVV auf der Webseite gibt es zwar ABEs zum Download, aber für die Monster 1200S ist nichts dabei. Hat jemand ein Zertifikat für meine 1200S (2014-2016) als Pdf, Kopie oder sonstiges? Die Rennleitung wird mich früher oder später wegen dem brutalen Sound anhalten und alleine auf die E-Nummer möchte ich mich nicht verlassen. Werfe Euch auch gerne ein paar Euros entgegen, daran soll es nicht scheitern. Grüße, Dom.
  8. Liebe Fachärzte, Beim Wippen mit der Gabel, um mein brandneues Fahrwerk zu "testen" ist mit aufgefallen, dass sich eine Pfütze rötlicher Flüssigkeit unterm Moped bildet. Was kann das sein? Öl? Benzin? Kühlflüssigkeit? Der Tank ist nicht wahnsinnig voll, 4/5 vielleicht. Anbei ein Beweisfoto. Es sieht aus, als ob es aus einem der 3 Schläuchlein tropft. Wieso eigentlich 3? Oder kommt das von weiter oben und läuft nur an dem Schläuchlein hinunter?
  9. Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einer Monster 1200s Stripe am besten in Süd- Deutschland. Sollte möglichst im Originalzustand oder mit vorhandenen Originalteilen und unbeschädigt sein. Nicht mehr als 15.000km haben. Ist nicht leicht zu finden in Mobile vielleicht hat hier ja einer eine Übrig oder kennt jemand der seine loswerden möchte. Grüße vorweg
  10. muss mich leider von meiner 1200s Monster trennen, teile sind in OÖ nähe Linz, wird natürlich zu fairen preisen verschickt. Bezahlung entw Überweisung oder PayPal mittlerweile sind schon viele teile verkauft, die pazzo griffe sind bi auf den oberflächlichen kratzer i.o. sicher sturzfrei,vermute dass der Vorbesitzer die Hauswand etwas gekratzt hat. streich selber noch drüber,wollt nur fairerweise genau zeigen. preis sag ich mal 90€ incl versand oder halt abholung
  11. Hallo, hat jemand bereits Erfahrung bezüglich diesem Blendenschutz am Auspuff der Monster 1200s 2017, ob man den schön geriffelten von der Monster R oder der Vorgänger S wechseln kann? Frage mich ob die Aufnahmepunkte die selben sind? Viele Grüsse Alex
  12. Hallo, nach dem meine 821 im Ducati Himmel gelandet ist hab ich nen Ausritt mit ner Panigale 959 gemacht und schaue mich jetzt wieder nach einer Monster um. Ich bin noch offen ob es eine Monster 1200S Euro3, eine 1200R oder gleich eine 1200S 2017 werden soll. Wer was hat zum anbieten und seine Verkaufen oder an einem Tausch gegen Panigale 959 mit Wertausgleich, gerne bei mir melden. Ich lebe in Zürich. Viele Grüsse Alex
  13. Auf Wunsch von einzelnen Forumsmitgliedern und zur Ablenkung Eurer ggf. silvestergeschädigten Hypophyse ein total subjektives Fahrberichtserlebnis, das mich am Ende zur Monster und somit hier ins Cafe geführt hatte Viel Spaß beim Schmökern... *** first contact: SuperDuke1290R-SE und Monster1200 S+R November 2016 by VauZwei *** Klar musste ich mich erstmal wieder umstellen auf beinahe doppelt soviel PS und Drehzahl. Die SV mit 205kg und 120 turbinenartigen V2-PS ist lange Vergangenheit, der Fahrstil dazu komplett ausprogrammiert. Die letzten 4 Saison betrieb ich schließlich erfolgreich Bullenreiten mit dem 1,7 Liter V2 der MT01 270kg versteckt in einem Supersportfahrwerk. In schiffdieseltypischer Manier galt es, die 150 Nm Erruptionen zwischen 1.500-4.000 upm zu kontrollieren ;-) Aber jetzt zur KTM und den beiden Ducs, alle drei sind Wheely-Maschinen, der Reihe nach: Zuerst ist die M1200-S mit EU3-Kradnorm dran, also noch im Vorteil was etwas freiere Atmung und Motor- und Soundabstimmung angeht im Vergleich zur ab 2017 verordneten EU4. Nach längerer Einweisung ins TFT Farbmäusekino und den Einstellmöglichkeiten -ich hab den Anfang schon wieder vergessen- war der Moment gekommen: Der Leerlauf-Klangteppich des Desmo beim Kaltstart mit erhöhter Spritzufuhr macht pochend klar, was mich gleich erwartet. Es folgte wie üblich der ungläubige letzte Blick vom Mopedberater, wenn ich insistiere: "Stell das Elektronik-Zeuchs so ein, das direkt volle Brause kommt, wenn man am Quirl zieht. Drehzahlmesser, Tageskilometerzähler, Uhrzeit. Mehr brauch ich nicht. Na gut, Geschwindigkeitsanzeige noch." Die ersten km waren wie erwartet beschissen...mein Hirn war -ob der Vielzahl von neuen Eindrücken- an diesem 7 Grad feucht-trübtristen Novembermorgen einfach überfordert. Vielleicht lags auch am vorabendlichen massivem Testbericht schmökern bzw. am späten zu Bett gehen in Kombination mit den Doppelböcken beim Abendessen. Jedenfalls wollte ich vom ganzen TFT-Displaygeraffel außer Geschwindigkeit wegen evtl. Fotoautomaten zunächst nix wissen. Der Bock, die Reifen sowie me-myself-and-i steif, garniert mit einem für die Uhrzeit beknackten Kniewinkel. Dazu ein leicht knorriges Getriebe und ein Breit gespannter beinahe Dragbar-Lenker. Du schaust vor Dir ins Leere auf die Fahrbahn...Cockpitverkleidung – Fehlanzeige! Dafür rappelig-ruppige Gasanahme und unter 4.000 unfahrbar, erstmal einen Gang runterschalten. Aber das kennt man ja von Ducati. Also warmfahren, die ganzen Schalterchen, korrekte Drehzahlen sowie Gänge und Bremsleistung wollen an mein morgendlich unwilliges Hirn angelernt werden. Beim Blinkerabstellen lande ich unfreiwillig im Fahrmodi-Menü. Das verschwindet nach 10 sec. automatisch, völliger Blindflug was die Drehzahlen beim Beschleunigen angeht, so ein Dreck. Selbst schuld, eine Marotte von mir, weil ich den Blinker nach dem Abbiegen gerne mit 2x Drücken abstelle, damit er auch wirklich aus ist. Etwas Gymnastik auf dem Sitz in den ersten Kurven um eine Sitzposition für Hintern und Füße zu finden, soweit das auf kleinen leichten Sportgeräten mit ausladendem Endtopfstrang überhaupt geht. Erstaunlich: Die Sitzbank fühlt sich viel weicher an, als bei der MT01-Solobank. Im teilweise noch feuchten Hinterland werden die ersten Kurven mit superagilen Einlenkverhalten durcheiert, null Linie, verdammt da kommt der Nass-Schisser durch. Der kleine Fernseher vor mir zeigt unverändert nur 50 Grad Wasser/Öl? Temperatur an. Gut, meine Nehmerquali´s hat die Maschine kenngelernt, jetzt muss die Diva zeigen, was Sie abkann. Etwas mehr Drehzahlen gefordert um Reifen und Maschine vollends warm zu bekommen. Nach einiger Zeit stellt sich von der Motorcharakterristik und Handling im Kurvengeläuf ein Anflug von Supermotofeeling ein, wozu auch der dumpfe Pott-Pott Sound im Drehzahlkeller sehr gut passt, aber ich lasse den Fuß auf den Rasten ;-) Rechts-Links Kurvenkombis locker aus dem Handgelenk, -zack- rausbeschleunigen mit enormem Punch, da bleibt kein Auge trocken. Schön Drehmoment von unten raus. Wir erinnern uns erst ab! 4.000 voll aufzünden, dann schön entspannt die Drehzahlleiter hoch. Aber viel besser als bei der alten 1098-Streetfighter, die eigentlich immer sofort in den Begrenzer wollte, dafür untenrum weniger hatte (ok, anderes Konzept halt). Im 1. und 2. sollte die Gashand durchaus feinfühlig arbeiten. Eine Warnung an alle Grobmotoriker :-) sonst geht die Front anstelle vorwärts, spontan in den Himmel, was bei den ersten echten Angasversuchen durchaus zu ungewollten Adrenalinschüben führt. Erinnerungen an den roten Corsaren (MotoMorini 1200 Corsaro Veloce) bahnen sich Ihren Weg in meinen Stirnlappen, der wachgerüttelt endlich seine Arbeit zu 100% aufgenommen hat. Mittlerweile finde ich im warmen Getriebe auch den Leerlauf und Schalten geht flott von der Hand, mit klarer Ansage also kein Problem. Etwas später kamen kontrollierte kleine Wheelis und während der Fahrt erstmaliges Umschalten der Fahrmodi dazu. Leider ist der anfänglich weiche und bequeme Sitz am Ende nicht mehr ganz so toll, der Hintern meldet sich trotzdem oder gerade deswegen? Die Lenkung ohne Lenkungsdämpfer ist extrem agil beinahe ein wenig nervös im Einlenken. Geschmacksache. Die Gabel taucht mir beim Bremsen etwas zu weit ein, dafür ist Sie sehr komfortabel. Duc typisch eher weichere Front halt, denke ich mir. Ok, wieder auf dem Hof zurück. Und tatsächlich: Mir ist warm geworden vom Arbeiten auf dem Bock. Das Gerät taugt grundsätzlich. Jetzt ist die M1200R mit EU4-Norm dran, 15mm höhergelegt dank längerer Gabel und Federbein. Kein Hartmetall-Attackesound beim Kaltstart mehr. Insgesamt etwas leiser aber nicht leise, nachbarverträglich. Vom Klangbild her dafür weicher sehr ansprechend, irgendwie erwachsener mit einem Schuss Understatement. James Bond lässt Grüßen, immer höflich und elegant, bevor er hart zuschlägt. Beim Fahren vom Hof, oha!, die nimmt ja sofort ultra-zivilisiert Gas an -für Duc Verhältnisse- und trommelt mit sportlich weichrundem Sound durch den Ort. Überhaupt ernte ich mit dieser Lautstärken- und Klangbildabstimmung neugierig-wohlwollende Blicke. Ganz neues Gefühl, mal ohne schlechtes Gewissen durch den Ort zu Bummeln. Auf der kurvig-welligen Landstraße liegt sie sattstraff auf dem Asphalt. Trotzdem sehr komfortabel sämiges Ansprechen des Fahrwerks, der verbaute Öhlins-Lenkungsdämpfer tut sein übriges für die Längs-Stabilität, von leichter Nervosität wie bei der M12S keine Spur mehr, vermittelt sofort volles Vertrauen.. Die Sitzbank ist straff und fällt nicht mehr stark nach vorne ab, was mir bei der bildhübschen 1100Evo leider wortwörtlich direkt auf den Sack ging!, abgesehen davon, das ich meine Gräten dort nicht unterzubringen wusste. Ganz anderst hier, bekomme schön Rückmeldung, was auf dem Asphalt los ist, ohne das mir der Hintern oder der Kniewinkel wirklich wehtut, und es gibt ja endlich mal neben den üblichen Tiefstaplersitzmulden eine Komfortsitzbank mit satten +25mm extra Höhe. Der im Heck agierende 200er Pirelli Supersport sieht nicht nur gut aus, sondern tut sein übriges fürs tadelose Verhalten in den Kurven, auch beim Bremsen kein besonderes Aufstellmoment. Fährt wie auf Schienen. Der Tank baut (gefühlt?) schmäler, der rechte Fuß/Ferse hat besser Platz bis zum Endtopf. Die Gasannahme auch im kalten Zustand butterweich. Hervorragend, das neue Mapping. Geht tatsächlich schon ab 3000 ohne Hacken auf der Kette obwohl Motor und Getriebe noch kalt sind! Kann das wirklich wahr sein, eine Monster auf der ich ENDLICH Platz finde und die mir taugt? Der Eindruck verfestigt und steigert sich diversem Kurvengeläuf. Na also, liebe Ducatisti, geht doch. Die vielen kleinen Details in Summe machen die R zum perfekten Fahrgerät. Dazu gehört neben der Zubehörsitzbank mit +25mm und entspannterem Kniewinkel auch, dass sich neben den Fahrmodi das ABS über 3 und das DTC über 8 Stufen separat einstellen lassen. Das Klangbild unterm Helm ist ein Genuß, durchs gesamte Drehzahlband als auch beim entspannten bummeln durch die Stadt. Geankert wird mit 2 Finger. Auf Wunsch brachial. Heissa, das Gerät taugt noch weitaus mehr! Die Ausfahrt mit dem 1290er SuperDuke aus Mattigkofen war dann das Sahnehäubchen on top in dieser Woche. Die Superduke 1290 KTM SE Edition ist noch EU3 und entsprechend durfte der Akra tönen, aber auch angenehm, und es pufft und brabbelt beim Gaszumachen immer wieder schön. Der SuperDuke ist tatsächlich super: eine eierlegende Wollmilchsau, egal ob Supersport, Touring oder Supermoto. Die KTM serviert fast alles perfekt. Kombiniert mit bequemer Sitz und Kniewinkelposition. Mit Griffheizung, die Hände ruhen vor einem auf dem Lenker. Es ist ausreichend Platz für Gepack und/oder Sozius. Sehr bequem muss ich zugeben. Die KTM ist nur wenig schwerer als die Duc und lässt sich ebenso spielerisch dirigieren. Das Fahrwerk ist aufgrund der Supermotogene etwas weicher mit etwas mehr Bewegung versehen als bei der Duc. Der Motor ist oft genug beschrieben worden. Es ist immer und überall nie endender Saft im Überfluß vorhanden. Dabei ist die Gasannahme und Abstimmung bis ins kleinste Detail von ganz unten bis ganz oben im Drehzahlband absolut perfekt. So gutmütig, man könnte auch Wiedereinsteiger drauf fahren lassen. Total entspannt und alltagstauglich. Abwinkeln in der Kurve, leichter Zug am Gas, raus aus der Kurve, fertig! Kein Nachdenken, kein Korrigieren, nichts! Einfach entspannt das Gerät seine Arbeit verrichten lassen. Von 3-5 gehts akut vorwärts, von 5-7 reisst und wheelt es und darüber auf Anschlag wünscht man sich einen Karabinergurt zum Einklinken am Lenker. Ride by wire, elektronische Drosselklappen, Zündung und Einspritzung perfekt abgestimmt machen extrem kontrolliertes Aufzünden möglich. Geankert wird wie beider Duc mit 2 Fingern. Auf Wunsch brachial. Und wer es zu bunt treibt, wird von der Elektronik ABS/DTC eingebremst oder fährt einfach im sehr manierlich ansprechenden Touring/Urban Modus. Das Gerät taugt in allen Lagen, der Wiener würde sagen: "...des Moped ist des Leiwandste, was ma si nur vorstö'n kann, wenn´s an agressiv ausschauenden Kantn´ magst..." *** Fazit *** Die Duc´s: Betörende optische Kurven mit enorm kultiviertem Feinschliff einer traditionell eher kantig-charakterstarken Abstimmung Die KTM: Ein optischer Kanten mit extrem gelungener Gesamtabstimmung Zur Horizonterweiterung sei orientierungssuchenden Fortgeschrittenen, Klischeeliebhabern oder durchaus auch älteren Säcken (so ab 40 aufwärts ;-) eine Probefahrt mit den 1200er Monstern als auch dem SuperDuke R empfohlen. Nicht nur wegen der Assistenzsysteme sondern insbesondere wegen Sitzpositionen, aktuellen Reifen und Fahrwerks- und Bremskomponenten, von der mittlerweile extrem fein präsentierten Zwei-Zylinder-Motorleistung ganz abgesehen. Egal ob mit 90 oder 75 Grad Zylinderblockanordnung. Die 2016er Monster-R ist nochmal anderst als die bisherige 1200 Monster S, superfahrbar und neutral, eine kompakte, straff abgestimmte perfekte Fahrmaschine und trotz Euro4 hervorrangend in der Leistungsentfaltung. Günstig ist anderst, waren die Roten aber nie wirklich. Und 2017 wird an der R modelltechnisch nichts geändert. Könnte auch sein, die R verschwindet nach 2017 ganz aus dem Programm, da die Monster S 2017 einige Dinge der R vererbt bekommen hat: Neben Tank-/Ganganzeige, Kurven ABS und neuem Mapping (angelehnt an das der R) hat sie einen Schaltautomat mit Blipper (hoch- und runter) und eine Wheelykontrolle spendiert bekommen. Die 1290R wird für fast jeden (nicht KTM Kenner) eine echte Überraschung sein. Nach der Fahrt versteht man das Konzept/Design von KTM im allgemeinen und im speziellen der SuperDuke besser. Ein echter Attacke-Kanten mit Supermotogenen, aber mit allerfeinsten Manieren, Sitzkomfort, Kurvenräubern, entspanntes Touring bei Bedarf inkludiert. Ihr mehrteiliger Name ist gnadenlos Programm: Super+Duke+1290R+(S)pecial(E)edition. Die EU3-Version ist derzeit zum Winter-Schnäppchenpreis zu haben. Ab 2017 wird auch hier EU4 samt Schaltautomat und optisch verjüngter Frontmaske mit LED Streifen Einzug halten. Die Preise bewegen sich für die schwarze 2017er Variante mit etwas Zubehör dann in etwa auf Monster S/R Niveau. Allen eine schrottfreie Saison 2017 wünscht Euch Euer VauZwei
  14. Hallo, biete hier die vordere Felge zum Verkauf an. Die hintere wurde bei einem Auffahrunfall beschädigt und ich bin an ein neues Paar Felgen gekommen, die vordere ist somit nun übrig. Laufleistung ca. 40tsnd km. 2 Jahre alt. Hat durch die Laufleistung entsprechend den ein und anderen Steinschlag, ansonsten aber ohne Mängel. VB 550€
  15. Hallo liebe Freunde eines gepflegten Monsters, endlich konnte ich mich zu einer Monster 1200 S hinreisen lassen und nach bisherigen 400km bereue ich nichts :-) Nun komme ich aus dem japanischen Lager und war es gewohnt das viele Werkzeuge mitgeliegert wurden. Leider ist das bei Duc offensichtlich nicht so :-( Welches Standardwerkzeug braucht der Mensch für Reifenwechsel (Rad ausbauen) Fahrwerk einstellen Pflege (Kette spannen und...?) Was habe ich bisher herausgefunden: Reifenwechsel: Monageständer 12 Kant Nuss (hinten) 55mm große 6 Kant Nuss (vorn) 30mm Spezialschlüssel um die Achse zu entfernen (vorn) Fahrwerk einstellen: 2 Hakenschlüssel Nuss mit Kunstoffeinlage (um die Eloxierung nicht zu demolieren) Pflege (Kette spannen): Hakenschlüssel Habe ich bei der Pflege etwas vergessen? Allerweltswerkzeuge wie Schraubendreher, Drehmomentschlüssel (bis 200Nm) etc. sind vorhanden. Reicht das? Habe ich sonst noch was übersehen? Wo kauft ihr euer Wekzeug? Grüße HoRa
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.