Jump to content

alce rosso

Members
  • Posts

    32
  • Joined

  • Last visited

About alce rosso

Personal Information

  • Name
    Michi
  • Motorrad
    Monster 821 Stripe Bj. 2016

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

alce rosso's Achievements

Newbie

Newbie (1/14)

  • Dedicated Rare
  • First Post Rare
  • Collaborator Rare
  • Week One Done
  • One Month Later

Recent Badges

12

Reputation

  1. Servus, das wäre dann allerdings Urkundenfälschung, und die Strafe darauf fällt empfindlich hoch aus. Auch wenn es tatsächlich exakt der gleiche Endschalldämpfer wäre. Dagegen ist die Strafe wegen zu laut oder selbst ein Erlöschen der Betriebserlaubnis mit Stilllegung des Fahrzeugs Pillepalle... grüße, Michi
  2. Servus, Zündspulen müssen nicht funktionieren, nur weil bei ihnen die vom Hersteller angegebenen Widerstandswerte gemessen werden. Im Bauteil sind Primär- und Sekundärspule verbaut und ein Eisenkern. Die Spulen bestehen aus Draht, solange dieser nicht unterbrochen ist wird man so ungefähr die Sollwerte messen. Einfach ist die Fehlersuche nur, wenn die Werte weit daneben liegen oder eine Unterbrechung gemessen wird, dann ist die Spule zu tauschen. Die Spulen sind aber mit hochspannungsfester Vergussmasse vergossen und diese kann entweder falsch dimensioniert (zu dünn an der Sekundärspule), falsch verarbeitet (Lufteinschlüsse) oder gealtert (Risse) sein. Auch der Eisenkern kann falsch verarbeitet (schräg eingesetzt und / oder scharfkantig) sein. Das kann entweder zu Überschlägen zwischen einzelnen Windungen der Sekundärspule oder von der Sekundär- auf die Primärspule führen. Auch ein Überschlag von der Sekundärspule über einen schräg eingesetzten Eisenkern mit scharfen Kanten auf Masse ist möglich. Die Funkendurchbruchspannung ist unter anderem vom Druck im Brennraum abhängig. Je höher der Druck, desto höher muss die Zündspannung sein. Eine überschlaggeschädigte Spule kann drucklos bei ausgebauter Kerze durchaus noch funktionieren (oder bei Teillast). Steigt die Spannungsanforderung weiter an, verlagert sich der Überschlag von der Kerze in die Spule, dann zündet im Brennraum natürlich nichts. Baut man die Kerze dann aus, ist sie nass, wie abgesoffen und zeigt keinen Funken. Sie ist aber nicht der Übeltäter, sondern die Spule. Das Verhalten kann temperaturabhängig und bei Rissen die nach außen gehen auch feuchtigkeitsabhängig sein. Messtechnisch kommt man da leider ohne Prüfstand und Messung der Zündenergie nicht weiter, da hilft nur tauschen. Ein weiteres Problem können Überschläge über den Isolator der Zündkerze sein, also da wo der Kerzenstecker draufsitzt. Verursacht werden diese durch Verunreinigungen entweder im Stecker oder auf dem Isolator der Kerze. Erkennbar sind sie an dünnen braunen oder schwarzen Überschlagspuren auf dem Isolator zwischen Anschlusskontakt und Masse (Sechs- oder Zwölfkant). Im Stecker ist dann an der gleichen Stelle das Gummimaterial beschädigt. Auch diese Teile funktionieren drucklos im ausgebauten Zustand. Im Normalbetrieb mit Druck beaufschlagt verlagert sich der Überschlag von der Kerze auf die Oberfläche des Isolators, Resultat siehe oben. Sind diese Spuren erkennbar, sind unbedingt Kerze und Stecker ZEITGLEICH zu tauschen, weil der Tausch nur eines Bauteils dazu führt, dass das getauschte Teil gleich wieder durch Überschläge beschädigt wird. Beide Teil sauber und trocken zusammenstecken, kein Fett verwenden und zur Reinigung des Isolators höchstens Entfetter (Bremsenreiniger) verwenden und danach trocknen. @deraxel: schau mal auf den alten Kerzen, ob Du Überschlagspuren auf dem Isolator findest. Oder in den Zündkerzensteckern (mit Taschenlampe reinleuchten, die sind winzig). Wenn nicht, würde ich die Spulen gegen Neuteile tauschen, ansonsten wäre mir persönlich die Wahrscheinlichkeit zu hoch, dass der Fehler z.B. bei Feuchtigkeit wiederkommt. @Roman k.: Ausgeschlagene Düsenstöcke sind leider "der Klassiker" bei Vergaserkits wie z.B. Dynojet Kits. Habe ich auch mal bei einer Suzuki DR650 eines Kumpels diagnostiziert, das fühlte sich auch an wie massive Zündaussetzer, aber nur im Teillastbereich. Es muss also nicht immer die Zündung sein. Viel Spaß bein Basteln, Michi
  3. Servus, 2 Motorräder gehen locker in den T6 rein (ohne hinterer Sitzbank), ABER: es müssen ausreichend Verzurrpunkte vorhanden sein. Mein Multivan hat serienmäßig nur vier Verzurrpunkte, für zwei Motorräder reicht das nicht. Die können temporär im Schienensystem nachgerüstet werden, vorher dran denken muss man halt. Grüße, Michi
  4. Servus, fernab des Stand- und Fahrgeräusches gibt es in der StVzO noch weitere Paragraphen, die allgemein die Schallemissionen beschreiben, z.B. hier: "§ 49 Geräuschentwicklung und Schalldämpferanlage (1) Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger müssen so beschaffen sein, dass die Geräuschentwicklung das nach dem jeweiligen Stand der Technik unvermeidbare Maß nicht übersteigt." ... Erst ab (2) geht es um Schalldämmpferanlagen. Link zum kpl. Paragraphen in der StVzo: https://www.gesetze-im-internet.de/stvzo_2012/__49.html Stand der Technik = Zulassungsdatum. Ich bin kein Paragraphenreiter, fahre selbst Ducati und freue mich, dass meine 821'er Monster keine Trockenkupplung hat. Ich find das Geschraddel ätzend und technisch überflüssig, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Grüße, Michi
  5. Servus, Habe kürzlich die klapp- und einstellbaren Raximo Hebel an meine 821 er gebaut. Bin zufrieden. Die Hebel sind mehrteilig und im Onlineshop in verschiedenen Farben zusammenstellbar, auch mit rot. Man sieht im Onlineshop sofort, wie der Hebel aussehen wird. Schnelle, unkomplizierte Lieferung. Gute Haptik, weil die Hebel vorne an der Grifffläche abgerundet sind, so greift man nicht immer auf eine Kante, das war mir wichtig. ABE ist dabei. Hebel sind immer aus Alu und eloxiert. Eloxierte Farbe sieht immer anders aus als lackiert, genau die gleiche Farbe wirds nie werden. Bei meinen sind je zwei Teile rot, ich bin mit dem Rot zufrieden. Grüße, Michi
  6. Servus, danke für das Bild. Habe das Lüfterspiel nach Gefühl ziemlich eng eingestellt und danach den Deckel des Ausgleichsbehälters geöffnet. Seltsam, beim Betätigen der Bremse war mir immer etwas Bremsflüssigkeit aus der Entlüftungsbohrung entgegengespritzt (gehört so) und nun nix. Den Kolben sieht man von oben, Bohrung war nicht ganz offen. Habe dann eine halbe Umdrehung mehr Spiel eingestellt, damit war dann alles OK, der kleine Spritzer beim Betätigen war wieder da und die Bohrung ist ganz offen. Dann nochmals eine halbe Umdrehung zur Sicherheit, jetzt ist es perfekt. Fazit: fast verschätzt, aber noch vor der ersten Fahrt behoben. Grüße, Michi
  7. Servus, Danke für die Erklärung, soweit war mir das schon klar, genau die Einstellung "knapp vor Druckaufbau" ist das Problem. Klar, ab einem gewissen Druck fahren nach Überwindung des nicht unerheblichen Losbrechmoments die Bremskolben raus und es bremst. Reicht es, wenn ich von diesem Punkt ausgehend etwas mehr Spiel einstelle? Habe mal gehört, dass in Nullstellung in der Bremspumpe ein Ventil oder eine Ausgleichsbohrung sicher aufgehen muss. Kann man das bei dieser Pumpe irgendwie sehen, z.B. im Bremsflüssigkeitsbehälter, da sieht man ja den Betätigungskolben durch eine Bohrung? Bei Betätigung sieht man den Kolben bewegen in der Bohrung, in Nullstellung sieht man den Kolben nicht. Kann man danach gehen? Grüße, Michi
  8. Servus, Ich habe mir Raximo Brems- und Kupplungshebel auf meine 821'er Monster Bj. 2016 gebaut. Passt alles super, aber eine Frage bleibt: Wie wird die geschlitze Einstellschraube am Bremshebel eingestellt? Ich meine nicht den großen Einsteller oben, über den der Abstand des Hebels zum Lenker eingestellt wird, sondern die kleine geschlitze Schraube, auf deren Gegenseite der Betätigungsstößel der Bremspumpe direkt aufliegt und geführt wird. Das ist nicht Raximo speziefisch, bei den Originalhebeln ist das genauso gelöst, habe ich nie einstellen müssen und mich nie damit befasst. Habe die Schraube momentan sehr weit herausgedreht, also maximales Spiel des Kolbens ermöglicht, damit der Kolben auch sicher ganz zurückgeht und die Beläge nicht dauerhaft anliegen. Das ist sicher zu viel des Guten, aber wo ist die "richtige" Einstellung? Der Stößel ist federbelastet, man spürt nicht, wann er gerade mit ein wenig Spiel anliegt (wie z.B. bei der Hinterradbremse). Grüße, Michi
  9. Servus, in diesem Fall tippe ich auf einen vergammelten Stecker unter der Sitzbank, siehe oben. Da läuft der CAN Bus drüber. Wenn die Kontakte im Stecker vergammelt sind (hat man bei meinem erst gesehen, nachdem ich die Isolierung hinten vom Stecker entfernt hatte) funktioniert der CAN Bus nicht richtig, Ergebnis: Wilde Disco in allen Varianten. Bei mir hat ALLES geblinkt, teilweise in unterschiedlichen Frequenzen... Ist einfach selbst zu beheben, wenn man weiß wo man suchen muss. Beschreibung im Link. Test ist simpel: Stecker abziehen. Wenn Fehler weg: vergammelter Stecker am Kabelbaum, der nach hinten geht. Wenn nicht: kann auch der Stecker am Hauptkabelbaum nach vorne vergammelt sein. Grüße, Michi
  10. Servus BOT, 😁 Kommt die Disco gleich nach Schlüssel rumdrehen oder erst beim drücken des Anlasserknopfes? Wenn beim Drücken des Anlasserknopfes: Batterie tot. Quercheck: Fremdstarten mit Auto und Starterkabel. Wenn sie dann anspringt: neue Batterie. Wenn gleich nach Schlüssel rumdrehen: entweder Batterie defekt (siehe oben), wenn es die nicht ist kann auch der Stecker unter der Sitzbank vergammelt sein. Reinigen oder durchblasen hatte bei mir nichts gebracht, habe den Stecker operativ entfernt, seitdem ist Ruhe: Grüße, Michi
  11. Servus Wulsdorfer, danke für die Bilder, der freie Blick auf den Kat scheint also normal zu sein. Aber ein so komisch reingeknittertes unteres Siebrohr kann ich bei Dir nicht erkennen, ist das bei Dir gerade, sauber verarbeitet und oben geschlossen? Grüße, Michi
  12. Servus, gemessen hat er nicht. Unter der Abdeckung sieht es so aus, für mich ist das nicht manipuliert. Saubere Schweißnahte (wenn auch etwas grob), nichts nachlackiert:
  13. Mit Siebrohr, Wolle und freiem Blick auf Kat kenn ich nur aus dem Zubehör, das ist dann ein Absorbationsdämpfer. Der Prüfer meine dass die "Falte" und das oben offene Siebrohr bei einer Kontrolle wohl bemängelt würden. Wär halt schön, wenn das jemand prüfen könnte ob es bei ihm genauso aussieht. Grüße, Michi
  14. Servus, ich war heute mit meiner 821'er Monster Bj. 2016 Euro 3 beim TÜV. Verbaut ist der Originalschalldämpfer, trotzdem wurde ich auf die enorme Lauststärke hingewiesen. Ich habe nur deswegen die Plakette doch bekommen, weil äußerlich am Schalldämpfer keine Manipulation erkennbar war. Ich weiß dass die Euro 3 Variante sehr kräftig klingt, der Prüfer hat mit der Taschenlampe in den Auspuff geleuchtet und mich auf zwei Dinge hingeweisen, die tatsächlich seltsam sind: 1. das untere Siebrohr wirft eine "Falte" (rechts vorne). Sieht aus als ob das Rohr eingeschweißt wurde und dann erst nach rechts gedrückt. Von den Schweißnähten her würde ich aber auf original tippen. 2. das untere Siebrohr ist oben an der Naht verdrückt / offen Lt. Prüfer ist das der Grund warum sie so laut ist. Werkzeugspuren sind keine erkennbar, äußerlich ist der Topf unversehrt und das obere Siebrohr ist gerade wie es sein soll. Außerdem hat man freie Sicht auf den Kat ohne Blech Innenleben. Können Fahrer des gleichen Modells mal einen Blick in die Auspuffanlage werfen und schreiben, ob das bei Euch genauso aussieht? Grüße, Michi
  15. Servus, sieht gut aus, freut mich wenn Dir meine Bastelanleitung geholfen hat. Da mein Navi heftigen hochfrequenten Motorvibrationen ausgesetzt war, habe ich Silentblöcke ergänzt. Die Vibrationen waren nicht am Navi sichtbar, wohl aber spürbar, wenn man den Finger währen dem Fahren aufgelegt hat. War nicht einfach, passende zu finden, bei der Firma RC.Force wurde ich aber fündig (habe mit der Fa. nichts zu tun). Verbaut sind Silentblöcke Typ A M5, Durchmesser 10mm / Höhe 10mm, Nr.264267481911, Stückpreis 1,59€. Die harten, relativ hochfrequenten Vibrationen sind jetzt fast ganz weg, das ganze Navi hat allerdings bei niedrigen Motordrehzahlen ein etwas ausgeprägteres Eigenleben entwickelt und tanzt mit der Cokpitverkleidung um die Wette. Das schätze ich allerdings für das Navi weit weniger schädlich ein als die hochfrequenten Vibrationen, die nun weggefiltert werden. Die Gewindebolzen müssen Naviseitig auf 6mm gekürzt werden. Ich hatte die gleichen mit Höhe 5mm mitbestellt, die taugen aber nicht, weil sie Vibrationen nicht merklich verringert haben. Grüße, Michi
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.