Jump to content

foobar423

Members
  • Content Count

    233
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    3

Everything posted by foobar423

  1. Die ist mit so Gumminippel an dem Metall fest, gehen sehr sehr schwer raus. Ich hab geflucht damals! Eventuell hilft die Nippel mit Silikonspray einzusprühen.
  2. Ich find das auch vollkommen okay festzustellen das man unterschiedlicher Meinung ist und sich nur darauf einigen kann diese unterschiedlichen Meinungen zu haben. "Lets agree to disagree". Solange man sich hinterher weiterhin ohne gegenseitige Vorwürfe in die "Augen gucken" kann, ist doch alles gut. Aber nu schweifen wir echt vom Thema ab..
  3. Hey der Lord, lang nix von dir gehört! Also dann musst du mir aber mal erklären was die einstellbaren Nockenwellenräder aus dem Tuningbereich von denen von Ducati unterscheidet?! Ich sehe da tatsächlich den Unterschied nicht. Zumal ich mit den Ducati NWR eben genau das tue was man mit so verstellbaren NWR eben macht, die Steuerzeiten verändern bzw. feineinstellen. Was mit den alten einteiligen NWR ja eben genau nicht geht. Gern auch per PM, ist ja jetzt nicht ursächlich relevant für den Thread. Generell wollte ich eigentlich nix mehr weiter zu der Thematik schreiben, weil ich eigentlich schon gesagt habe was ich wollte, aber.. Wir sind uns doch hoffentlich alle darüber einig, dass wenn man die Nockenwellenstellung im Verhältnis zur Kurbelwellenstellung verdreht, die Steuerzeiten ändert. Oder? Wir sind uns hoffentlich auch alle einig, das wenn man bei der beschriebenen Methode dies nicht zu 100% ausschliessen kann, dass man dann nur durch Zufall bei Steuerzeiten im Toleranzbereich (+-3° auf der Kurbelwelle) landen wird. Oder? Jetzt steht in der Anleitung nichts von Kurbelwelle blockieren (jetzt mal von Zündkerze drin lassen abgesehen, was ich nicht für ausreichend erachte so wie man die Riemen zwischen Gehäuse und Nebenwellenrad rauswürgen muss), zumal gesagt wird das selbst ein Verstellen der Kurbelwelle kein Problem wäre, wegen der Markierungen am Gehäuse. Die Markierung am Gehäuse ist kein probates Mittel um wieder auf exakte Steuerzeiten zu kommen, sie dient lediglich als grobe Orientierung beim Service denn mit ihr trifft man den wirklichen OT am liegenden Zylinder nicht! Es wird auch davon ausgegangen das die Arretierstifte passgenau sind. Ich hab hier zB. Arretierstifte die sind nicht genau sondern die haben durchaus Spiel, welches ich auch problemlos an der Messuhr am Ventiltrieb sehe wenn ich am NWR versuche zu drehen. Wäre da kein Spiel würde ich vermutlich auch echt fluchen beim reindrehen der Stifte! Was ich sagen will ist, man kann sich nicht darauf verlassen das es kein Spiel gibt. Ich gebe aber zu dass das Spiel nicht so groß ist der Motor nicht laufen wird, besser werden die Steuerzeiten dadurch aber nicht. Es ist doch wie folgt, ja man kann die Riemen so spannen wenn man genau weiss was zu beachten ist und weiss das man 100%ig genau Arbeiten kann (Passung der Arretierstifte, KW Blockierwerkzeug) oder weiss wie man hinterher seine Arbeit entsprechend überprüft (Steuerzeiten verifizieren, Deswegen macht man das bei Motor neu zusammenbauen so, weil man die Steuerzeiten hinterher eben überprüft!). Kann man weder das eine, noch das andere, bekommt man ein völlig unnötiges Problem welches man sich ersparen kann, wenn man die Riemen ganz normal spannt ohne an den Nockenwellenrädern auch nur eine Schraube zu lösen. Es geht mir nicht darum zu sagen "Das funktioniert so überhaupt nicht!", wie immer gibt es viele Wege die nach Bologna führen, es geht mir darum zu sagen "Es gibt eine sicherere Methode für Hobbyschrauber mit weniger Risiko etwas falsch zu machen, ich halte es für gewagt die risikoreichere Methode als die einfachere anzupreisen!" @Heinz: Ich will dir da wirklich nicht an den Karren fahren oder dir Ahnungslosigkeit oder dergleichen vorwerfen, dass steht mir überhaupt nicht zu! Ich hab schliesslich auch nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen. Ich erkenne auch deine Mühe diese Anleitung zu verfassen vollkommen an, kann ein Stück weit auch deine Reaktion nachvollziehen und das du dir da auf den Schlips getreten gefühlt hast. Kein Aber! Ich finde wir sind jetzt mit dem Thema durch.
  4. Du musst mir gar nicht helfen, ich komme gut klar, ich wollte nur für andere die eventuell auf die Idee kommen deine Anleitung zu befolgen darauf hinweisen, dass das Lösen der Schrauben nicht notwendig ist. Wie es quasi auch in allen anderen Anleitungen und Ducati Werkstatthandbüchern nicht für nötig erachtet wird. Der Onkel in dem kontextlosen "Lehrvideo" (welches schon andere in die Irre geführt hat http://www.duc-forum.de/thread.php?postid=78156), du und alle die auch wollen können das natürlich gerne so machen wie beschrieben. Ciao!
  5. Ich hatte es auch beim dritten Mal lesen so verstanden, dass du die Riemen mit dem verdrehen der NWR spannst, sonst hätte ich mich gar nicht erst zu einer Antwort hinreissen lassen. Wenn ich das falsch verstanden habe, was ich ja explizit nicht ausgeschlossen habe, ist ja alles gut. Wenn das für dich selbst gut funktioniert und du sicherstellen kannst das die Ausrichtung NW zu KW beim Wechseln und Spannen der Riemen sich nicht verändert, dann gibt es dagegen nichts zu sagen. Womit ich ein Problem sehe ist es so aussehen zu lassen als wäre das Lösen der Schrauben an den verstellbaren NWR der normale Weg die Riemen zu spannen und es gebe sogar positive Nebeneffekte wie "jetzt nicht mehr falsch eingestellte Steuerzeiten". Das ist aber schlicht nicht der Fall und es ist auch nicht notwenig beim Spannen die NWR zu lösen. Früher hatten die Motoren zB. gar keine verstellbaren NWR ab Werk. Ja du hast oben einen Disclaimer drüber getan das dies keine Anleitung ist etc.pp. und du hast dir sichtlich Mühe mit selbiger gemacht, für mich sieht es am Ende aber wie eine Anleitung aus und ich fürchte andere weniger versierte Schrauber werden das auch annehmen und dann passieren unglückliche Dinge beim gemütlichen Schraubernachmittag mit Kumpels und Spass in der Werkstatt. Von daher finde ich musst du da durchaus auch konstruktive Kritik aushalten können.
  6. @Heinz Habe ich das jetzt richtig verstanden, du löst die drei Schrauben an den Nockelwellenrädern, verdrehst die Nockenwellenräder um die Riemen zu spannen und gehst davon aus das dies die Steuerzeiten nicht beeinflusst, weil du die Nockenwellen mit den Arretierungsstiften blockierst?! Also ich kann mich ja auch irren oder es falsch verstanden haben, aber das Verdrehen der verstellbaren Nockenwellenräder beeinflusst sehr wohl die Steuerzeiten, sie mögen jetzt nicht komplett daneben liegen und als Grundeinstellung taugen, der Motor auch erstmal problemlos laufen, aber wenn man eine Feineinstellung der Steuerzeiten vornimmt, braucht es nur wenige Grad an den NW Rädern um die Steuerzeiten positiv oder negativ zu beeinflussen. Die Nuten in den Nockenwellen an denen die Arretierungsstifte ansetzen sind nicht so präzise als das man dort davon ausgehen kann das es auf dem exakten Wert gehalten oder auf selbigen eingestellt wird, zumal dies ja auch von der Passung des Dorns der Arretierungsstifte zu NW Bohrung abhängt. Dort gibt es ja auch Spiel. Diese Arretierungsstifte werden eigentlich nur zur Grundeinstellung beim wieder Einbau der NW oder tausch der NW-Räder benutzt, deswegen braucht man von diesen theoretisch auch nur einen. Dein Argument das beim übernehmen der alten Riemenposition die eventuell nicht genau eingestellten Steuerzeiten übernommen werden mag korrekt sein, deine Methode sorgt ab definitiv dafür das auch eventuell vorher genau eingestellte Steuerzeiten nicht übernommen werden und diese jetzt eben nicht mehr exakt sind. Ich würde sogar behaupten wollen das deine Methode dazu führt das man hinterher nur mit sehr viel Glück und Zufall genau eingestellte Steuerzeiten hat. Zum Spannen der Riemen sind auch nicht die Langlöcher in den Riemenscheiben gedacht, sondern die beweglichen Spannrollen. Daher auch der Name! Die Arritierungsstifte sind sicherlich ein hilfreiches Mittel beim Wechsel der Riemen damit sich das NWR des stehenden Zylinders beim abziehen des Riemens vom stehenden Zylinder nicht verdreht, denn dort steht der Ventiltrieb unter Spannung wenn der liegende Zylinder auf OT steht (wie du ja auch festgestellt hast). Das übertragen der Markierungen an Riemenscheibe und Riemen auf den neuen Riemen das oft beschrieben wird ist auch ein geeignetes Hilfsmittel und ist eben genau dafür gedacht wenn man keine Arritierungsstifte benutzt und sich die NW ausversehen verdrehen. Denn so kann man die Stellung NWR zur KWR wieder finden ohne das man dann ein oder mehrere Zähne daneben liegt. Auch deine Methode die Lage der Riemenspanner zu markieren und bei neuen Riemen wieder auf den gleichen Wert zu stellen halte ich für falsch, du gehst hier davon aus das die Riemen alle exakt gleich gefertigt sind und der alte Riemen (als er noch neu war) die exakt gleichen Eigenschaften wie dein neuer Riemen hat und damit die Spannerpositionen gleich bleiben können. Davon kannst du nicht ausgehen, zumal du dies nicht überprüfen kannst. Hier wäre sogar dein Argument angemessen zu sagen "wenn die alten Riemen, als sie neu waren, nicht korrekt gespannt waren, übernimmst du jetzt nicht korrekte Spannungen". Deine Überprüfung der Riemenlänge per Augenmaß mag korrekt sein, alter und neuer Riemen sind auf den ersten Blick gleich lang (müssen sie ja auch, sonst ist es der falsche Riemen!). Aber die Veränderung des Riemenmaterials durch Alterung und Verschleiß ist so nicht sichtbar. Ganz sicher ist deine Sichtprüfung keine Überprüfung der Riemenspannung! Wenn man die Riemen tauscht, dann muss man immer hinterher die Spannung selbiger im eingebauten Zustand durch eine geeignete Messmethode überprüfen und die Spannung gegebenenfalls korrigieren. Ich kann, sofern ich deine Ausführungen alle verstanden habe, nur davon abraten deine Methode zum wechseln der Zahnriemen anzuwenden. Vor allem, Finger weg von den verstellbaren Nockenwellenrädern wenn man nicht genau verstanden hat was man dort tut!
  7. Da freu ich mich unrecht gehabt zu haben! 👍
  8. Das ist der Cagiva Elefant, Ducati gehörte in den 90igern mal zu Cagiva.
  9. So weit ich weiss geht das bei der EVO wegen des Siemens Steuergerätes nicht.
  10. Ich musste mir nach dem Sturz am Saisonende eh eine neue Kombi kaufen und auch meine Helite Turtle hat gelitten (so wie alles andere inklusive mir auch), aber gut beschützt hat sie mich. Ich will nicht wissen was ohne den Airbag noch alles kaputt gegangen wäre! 🙈 Ich hab mich für das Alpinestars Tech-Air Race System in einer PSI Kombi auf Maß entschieden. Bin inzwischen auch nur noch auf der Renne unterwegs, Straße fahre ich nicht mehr. Was man bei dem Tech-Air System, weiss nicht wie das bei den anderen elektronischen Systemen ist, nicht vergessen sollte sind Wartungskosten. Denn zB. Alpinestars will die Tech-Air Weste in regelmäßigen (ich glaube 2 Jahre?) Abständen auch ohne auslösen zum Service bei sich sehen, was auch noch mal 100-200 EUR Kosten pro Service verursacht. So etwas entfällt bei den Westen mit Reißleine, zumindest ist mir bei Helite davon nichts bekannt. Ob so ein System nun mechanisch oder elektronisch auslöst ist für mich komplett irrelevant. Das aktivieren muss man in sein Ritual integrieren und dann ist das auch kein Problem. Genauso wie Helm auf, Handschuhe an und Reifenwärmer runter. Und ja, auch ich bin nicht frei davon das irgendwann mal vergessen zu haben.. also das mit dem Reißleine einklinken. Kombi wird gerade geschneidert, sollte in den kommenden Wochen bei mir eintreffen. Ich bin gespannt!
  11. Endlich den 620 Motor in Krümel (Vergaser Monster) zum laufen bekommen! https://youtu.be/3XfJmTLU89o
  12. Uh mit Leihbike, cool! Ich sag meinem Körper er soll schneller heilen!
  13. Und wie gefällt die neue Weste? Das mit dem Schweiß stimmt wirklich, die Bakterien sind unersättlich und zersetzen alles fröhlich!
  14. Ist doch gar kein Deckel mit Wasserpumpe, mehr. Ich bau gerade einen 620 Motor in Krümel und im Zuge des allgemeinen und speziellen Wahnsinns hab ich mich dann entschlossen doch eine Ignitech TCIP4 als Zündung zu benutzen, aber das Problem war das ich keinen Lichtmaschinendeckel mit Pick-Up im Deckel für die luftgekühlten Motoren aus diesen Baujahren gefunden habe bzw. nur in viel zu teuer. Die scheinen inzwischen echt selten geworden zu sein. Den Deckel mit WaPu hatte ich inkl. LiMa noch von einem zerlegten kaputten 749 Motor rumliegen und da der Deckel in schlechtem Zustand ist und es die Deckel mit WaPu wie Sand am Meer gibt, hätte der Verkauf des Deckels nicht viel gebracht. Ergo fand ich es sinnvoller die WaPu stillzulegen und ein lustigeres Projekt war es sowieso. 😀
  15. Endlich den LiMa Deckel mit stillgelegter Wasserpumpe auf den Motor der Rennkrümelmonster geschraubt. https://vauzweirad.de/2019/10/19/time-to-un-wapu-your-ducati-lichtmaschinendeckel/
  16. Schwer zu erkennen, aber das Rad könnte auch nicht mittig laufen weil irgendwelche Distanzen falsch/nicht verbaut sind.
  17. @frankbl Sehr cooler Bericht, auf so ein bisschen Endurance hätte ich auch mal Bock!
  18. Hmm kann dich zwar immer noch nicht konkret einsortieren, aber ich war eh bisschen neben der Spur und hab mit vielen gesprochen zu denen ich keine Namen kenne. Danke trotzdem, vielleicht nächstes Jahr dann mit gepflegter Vorstellung meinerseits.
  19. Genau der, der schöne Eigenbau der jetzt ein paar mehr Kratzer hat. Aber das war am 22.9.
  20. Du kannst gern damit fahren, muss jetzt über den Winter halt erst mal beide Mopeds wieder zusammen bekommen. 🙈
  21. Man kommt aus dem Krankenhaus nach hause und es liegt eine CD von Micha und Fatma mit Bildern vom TmC 2019 daheim, balsam für die geschundene Seele! Krümel in Action!
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.