Jump to content

astonmarkus

Members
  • Content Count

    60
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    4

astonmarkus last won the day on September 30

astonmarkus had the most liked content!

Community Reputation

73 Excellent

About astonmarkus

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday 06/03/1998

Personal Information

  • Name
    Markus
  • Wohnort
    Wien
  • Motorrad
    M600

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. @Gerd_KW Stimmt, da hast du recht, da hat sich bei mir ein kleiner Denkfehler eingeschlichen. Genau sind meine Angaben sicher nicht, hab es "am genauesten" abgeglich indem mein Vater mit der 1000er Monster vorgefahren ist. "Übern Daumen gebrochen" ist die Abweichung grob 10km/h. (Wenn lt. Tacho 30km/h, warens etwa 40km/h in echt. Bei 50km/h warens etwa 60km/h in echt.) Fürs eine genauere Aussage, muss ich erst schauen, wie ich Navi/Handy am Motorrad befestige. Das die Übersetzung nicht passt, glaube ich fast nicht, da der Antrieb/das Getriebe an der Achse original ist. Also im Endeffekt klingts nach ausbauen und auf Verdacht Teile austauschen. Wenns Antrieb und Welle nicht sind, habe ich anscheinend Pech und muss damit leben.😶
  2. Pendeln etc. macht er nicht, er geht "exakt falsch" + die expotentielle Abweichung was jeder Analoge Tacho normal hat. Wenn es irreperabel ist, muss ich damit leben. Ein Digitalteil kommt mir nicht aufs Bike 😶
  3. Servus! Bei meiner M600 geht der Tacho leider falsch. Er zeigt (etwas expontentiell mit der Geschwindigkeit) etwa 10 km/h zu wenig an. Also z.b. bei 60km/h Fahrgeschwindigkeit zeigt der Tacho 50km/h an. Bei z.b 130km/h zeigt er 115km/h an. Ausfallen etc. tut er nicht. Meine ersten üblichen Verdächtigen wären das Tachogetriebe auf der Achse und die Tachowelle, welche ich auch neu bestellen würde. Bei der Restaurierung ist mit aufgefallen, dass das Getriebe schon sehr sehr schwergängig war und dadurch auch schon einmal etwas heißgelaufen sein dürfte. (Hat man am äußersten Plastikgehäuse erkannt.) Habe dies aber wieder perfekt leichtgängig gemacht. Wollte mich aber vorher erkundigen, ob es evtl. irgendwie ein einen "Serienfehler" bzw. ein "Typisches Probolem" mit den alten Monster Tachos gibt (das diese defekt werden), dann würde ich mir die Ersatzteile sparen. Denn diese Tachos kann man ja nicht reparieren etc. Oder könnte es evtl. etwas ganz anderes sein?
  4. Das letzte mal nach einer intensiven Pflege-Session, ein paar Amateur-Bilder in der Garage machen müssen 😁😁 Konnte einfach nicht weggehen ohne welche zu machen 😋✌️ Vielleicht gefallen sie ja noch jemandem außer mir😂
  5. Hier noch ein kurzes Schlusswort zu den Problemen. Erstmal danke für die Tipps und einige lagen richtig! Nachdem ich die komplette Zündung (Samt Spulen/Kabeln etc.) erneuert habe, den kompletten Vergaser überarbeitet habe....stellte sich heraus, dass der liegende Zylinder nicht mitlief. Der Grund war, eine der beiden neuen (bei Ducati bestellten) Zündkerzen die ich beim Service eingebaut habe, war defekt. Habe soetwas in meiner Schrauberkarriere noch nie gesehen. Wenn man die Kerze mit dem Ende gegen Masse hielt, wärend des laufenden Motors, sprang der Funke überall von der Kerze über, nur nicht wo er sollte. Habe einen neuen Satz Kerzen bestellt und siehe da....seit dem läuft sie. Man merkt allerdings, dass ihr die Zünd und Vergaserüberarbeitung (Habe echt alle Düsen bzw. alle Vergaserinnereien gegen neue und originale Düsengrößen etc. getauscht.) gut getan haben. Sie spricht perfekt an, läuft ruhiger und sauberer als je zuvor. Vorher war übrigens ein Jetkit verbaut (Habe ich beim Vergaser zerlegen gemerkt) welches lt. Duc-Mechaniker meines Vertrauens aber nur mit leeren Endtöpfen und offenem Luftfilter gut lief. Siehe da - als ich sie kaufte, hatte sie beides und als ich sie auf die originalen Töpfe sowie Luftfilterkastendeckel umgebaut habe lief sie nicht mehr vernünftig und die Probleme fingen an....und jetzt weiß ich warum. Bin an der Schrauberei trotzdem gewachsen und jetzt scheue ich mich auch vor keinem Vergaser mehr und vor keinem Zahnriementausch 😋 Eine Feinabstimmung beim Duc-Händler, werde ich aber sicher noch machen lassen. Seit dem kann ich nur sagen....habe mich echt in das Motorrad verliebt. Der Klang, die raue Art, das Ansauggeräusch.....alles an der Maschine zaubert beim fahren ein Dauergrinsen ins Gesicht.....genauso sollte Motorradfahren sein, auch wenns nur eine 600er ist. 😇😁 Die Maschine hat geschafft, woran ich selber etwas gezweifelt habe....nach dem unfreiwilligen Abstieg (wurde von einem Abgelenkten Fahrer mit meiner Oldie-Honda auf ein Stauende geschoben) letztes Jahr mit langem Krankenstand.....hab ich den Spaß am Motorradfahren wieder gefunden. Auch wenn es sicher noch dauert, bis man zur alten Form zurückfindet.😊 Wusste aber schon nach dem Crash....wenn ichs nochmal versuche, dann mit einer Monster 😁 Und so kam es auch. Kleine Geschichte nebenbei.....selbst der Ducati Händler bzw. dessen Ersatzteilbesteller konnte kaum fassen, dass ich nach einem dreiviertel Jahr Teile bestellen (Waren sicher 10-12x wo ich dort war, Teile bestellen. Die letzten male wurde sich gegenseitig nurmehr begrinst und jedesmal mit dem Satz beendet "Ich hoffe, dass war jetzt das letzte mal für einige Zeit" und vom Teilemann mit "Das hast die letzten male auch schon gesagt" quittiert) mit dem Motorrad bei ihm aufgekreuzt bin. Wurde auch gleich begutachtet 🤣 Erregt übrigens doch einiges an Aufmerksamkeit (hätte ich nicht gedacht), meine kleine 600er. Hier ein paar Bilder der ersten 1-2 Ausfahrten. (Schade, dass sie erst zu Saisonende fertig wurde 😁)
  6. Bin gerade dabei den Vergaser meiner Ducati Monster M600 zu überholen. Soweit ging auch alles gut und nun sind alle Dichtungen sowie viele andere kleine Teile neu. Beim Zusammenbau stellt sich mir aber nun eine Frage....die Düsennadel kam neu und lt. Reparaturbuch gehört die Nadel in die 3. Kerbe. Nun aber die dumme Frage, wird dies bei der Düsennadel von unten nach oben (Spitze zu den Kerben) oder von oben nach unten (Kerben zur Spitze) gezählt? Desweiteren - an und für sich ist es schon zu spät, unterscheiden sich die Ducati Ersatzteillisten und das Reperaturhandbuch. Im Reparaturbuch (Ist eins von einem Verlag - nicht original Ducati) steht folgendes zu den Vergaserdüsen für die M600: Hauptdüse 140, Leerlaufdüse 37,5 und Chokedüse 70. Habe nun beim Ducatihändler die lt. originalen Ersatzteillisten folgende Düsen bestellt/eingebaut: Hauptdüse 132,5/ Leerlaufdüse 40 (war eingebaut und deckt sich damit mit den Listen von Ducati.) und Chokedüse 70. Wie gesagt, habe nun die Düsen original bei Ducati bestellt, lt. derer Dokumentation/Ersatzteillisten. Ist das die richtige Bedüsung oder die falsche (und das Reperaturbuch hat recht.)? Danke im Vorraus!
  7. So, nach dem technischen Service (wobei zuvor auch) läuft die Monster schlecht. Vorher ruckelte sie und der Vergaser machte Probleme. Nachdem wir die originale Vergaserbank zerlegt haben, wissen wir auch warum. Hier hat sich schonmal jemand an den ganzen Düsen/Nadeln etc. ausgetobt und es dürfte soziemlich nix original sein. (Wurde ja vorher mit aufgeschnittenem Luftfilterkasten und K&N Matte gefahren. Dafür wirde sie evtl. umbedüst etc.) Ausserdem fiel mir bei der Zündung auf, dass auch hier schonmal wer herumgepfuscht hat, denn es war eine Zündspule falsch. Nun habe ich keine mich garnicht lange aufgehalten und eine komplette Vergaserbank im Internet bestellt und eingebaut. (Eine Originale einer 2001er 600er). Danach habe ich die Zündspulen (gleich beide) getauscht incl. neuer Kerzenstecker. Ausserdem flogen auch die alten Zündboxen raus und wurden gegen neue "Duc or Die" Boxen getauscht. Die Vergasermembranen habe ich gecheckt, sowie die seitliche kleine Membran. (Ist glaube ich soweit eine Beschleunigerpumpe oder ähnliches.) Die Düsen habe ich alle mal mit druckluft gereinigt und durchgeblasen. Synchronisiert habe ich die Vergaser auch. Sie laufen jetzt exakt synchron, die Gemischschraube habe ich soweit auf 4 Umdrehungen (heraus) gedreht. Die Hauptnadel hängt auf der 3. Raste, was laut Werkstatthandbuch richtig ist, Aber sie läuft immer noch nicht wie sie soll. An und für sich wie ein Uhrwerk....(Startet sofort, läuft ruhig und auch ohne Aussetzer etc. welche sie vorher hatte.) Ich weiß leider nicht ganz wie ich das Problem beschreiben soll....sie läuft sauber, hat aber absolut keine Leistung. Mit viel Geduld läuft sie lt. Tacho 80kmh. Außerdem hat sie kaum Kraft. Wir haben eine relativ steile Garagenauffahrt, da kommt sie kaum hoch ohne aus zu gehen. Langsam gehen mir etwas die Ideen aus. Denn sie ist jetzt zu 100% original und es sind keine "Basteleien" mehr verbaut. Die Gemischschrauben habe ich schon durchprobiert bzgl. herausdrehen: von Werksangabe, Stück für Stück bis 6 Umdrehungen heraus, dies macht aber keinen merklichen Unterschied, sie läuft immer gleich.) (Auch mit den alten Zündungsteilen lief sie gleich, die neuen habe ich nur auf Verdacht und aufgrund von Hoffnung auf Besserung verbaut.) Den Ansaugtrackt habe ich schon abgesprüht, der ist soweit dicht, dürfte also auch keine Falschluft ziehen. Wenn man im Stand bei warmen Motor den Joke zieht, geht sie aus. (Dürfte ja soweit passen, da der Motor dann zu viel Sprit hat?) Langsam stehe ich mit meinem Know-How etwas an. Wenn sich das Problem nicht lösen lässt, muss ich mich vermutlich nach einer anderen Monster umsehen, was ich aber echt vermeiden will...😔😶
  8. Meine Monster ist endlich wieder angemeldet und fahrbereit. Leider läuft sie viel zu fett, was vermutlich daher kommt, dass der Vorbesitzer den Luftfilterkastendeckel aufgeschnitten und einen K&N Filter verbaut hat und sie evtl. darauf angepasst hat. (Habe alles in den Originalzustand zurückversetzt.) Einen zweiten Satz Vergaser zum revidieren habe ich schon bestellt, möchte allerdings vorher sicher gehen, ob sie nicht doch mit den originalen Vergasern läuft und nur zu fett gestellt wurde. (Mal davon ausgehend, dass sie nicht umbedüst wurde und ja beim zweiten Vergasersatz auch keiner garantieren kann, dass da schon mal geschraubt wurde.) Leider geben weder das originale Handbuch zum Motorrad noch eine Reparaturanleitung dazu Informationen. Im Handbuch steht nichts darüber, in der Reparaturanleitung wird nur erwähnt, dass die Grundeinstellungen vom Werk vorgenommen wurden und diese wieder beim Zusammen/Einbau einzustellen sind. Die wichtigste Grundeinstellung welche ich benötigen würde, wäre die der Gemischeinstellschraube. (Die mittig am Rand der Schwimmerkammer sitzt.) Im Internet fand ich ein Forum, wo von 4 Umdrehungen geöffnet die Rede ist, in einem YouTube Video wo jemand den Vergaser bzw. eine komplette Monster 600 überarbeitet sieht man, dass diese bei ihm nur 1 1/4 Umdrehungen geöffnet war. In einem Thread in diesem Forum über eine 750er stehen 2 1/2 Umdrehungen als Angabe. (Dürfte der selbe Vergaser sein) Also leider sehr viel verschiedene Aussagen..... Bevor ich hier Blödsinn anstelle, vielleicht kennt jemand die Grundeinstellung und kann mir weiterhelfen. LG Markus
  9. Vorgestern, nach einem Winter Instandsetzungsarbeiten gab der Pickerl-Prüfer auch seinen Segen und ich konnte das Motorrad anmelden. Nun offiziell Monsterfahrer und mit 22 meine erste Ducati 😁😊 (Und damit auch die erste Saison mit dem vollen A Schein unterwegs 😁 Zuvor den A2 gehabt.) Vorher: Nachher: (Im Hintergrund die 1000S.i.e meines Vaters mit dem ich gleich eine Runde gedreht habe😁) Kleinere Vergasergeschichten stehen noch an, die kommen jetzt demnächst dran😊
  10. Danke für die Antworten. Das beruhigt mich sehr, und ich freu mich schon auf die ersten Ausfahrten damit, sobald sie die Überprüfung am Di. bestanden hat😇 .
  11. Habe nun bei meiner Monster welche ich über den Winter hergerichtet habe (Monster 600, Bj96, 38.000km) jetzt auch ein großes Service gemacht. Soweit wurden Zahnriemen getauscht, auch alle Spannrollen (die fixen, sowie die zum spannen) wurden getauscht. Weiters wurden folgende Dinge getauscht: Öl incl. Filter, Brems und Kupplungsflüssigkeiten, alle Bremsbeläge, Batterie (Li-Fe), Zündkerzen, Luftfilter, Benzinpumpe, Benzinfilter. (Es sind noch einige andere Dinge getauscht worden, die aber damit eher nichts zu tun haben und soweit waren alles Ducati Originalteile.) Soweit läuft auch alles. Allerdings hatten wir noch nie eine Monster der ersten Generation. Mir fällt auf, dass das Bike etwas "jault". Sie klingt aber schon seit dem Kauf so, und auf verschiedenen YouTube Videos ist dieses jaulen auch zu hören. Ich dachte evtl. liegt es an einem defekten Spannrollenlager, aber wie geschrieben, die sind jetzt alle neu und sie klingt unverändert. Soweit war auch im Riementrieb alles in Ordnung, alles sauber und soweit Spielfrei. (Z.b. Nockenwellensimmeringe schön trocken und spielfrei) Ich wollte jetzt nur einmal nachfragen, ob die Monster sich so anhören sollte oder ob da noch etwas defekt ist/unnatürlich klingt. Wir hatten noch nie eine Monster der ersten Generation. Die 1000S.i.e meines Vaters aus der neueren Generation klingt nicht so. Aber man sagt ja das Ducatis (vorallem ältere) laut sind. Jetzt dachte ich, ich frage sicherheitshalber nocheinmal nach, bei Leuten die evtl. schonmal so ein Modell hatten/ oder noch eins haben. Hier sind zwei Videos meiner Monster: Video 1: Video 2: Danke im Vorraus für Antworten
  12. Inzwischen hat sich wieder was getan, die Bremse wurde wieder gängig gemacht...nachdem die Beläge vom Motorradgeschäft mit dem L wieder einmal falsch waren (Wie so ziemlich alles was ich Motorradspezifisch bei denen gekauft habe), sind bis zur Öffnung die alten drinnen. Optisch ist sie soweit endlich fertig, untenstehtend noch ein paar Bilder ungewaschen/ flott drübergeputzt. Habe mich in die Optik echt verliebt, das Teil gefällt mir verdammt gut. Ist zwar eine untypische Ducatifarbe, aber sie fällt auf. (Positiv 😁) Jetzt gehts dann ans technische.....Servicehistorie unbekannt - also einmal volles Programm. Dann mal schauen wie sie läuft. Auf einer kleinen Testrunde um nach der Auswinterung zu schauen, ob sie wenn sie warm ist irgendwo Öl verliert etc. (Ist aber alles dicht.) bricht ihr die Leistung in einem kleinen Drehzahlfenster im unteren bis mittleren (kanns nur schätzen - kein Drehzahlmesser) Bereich ein und sie stottert etwas. Darüber läuft sie wieder schön. Also mal sehen obs mit neuen Kerzen besser ist. Wenn nicht wird mal in Richtung Zündboxen und Versager geschaut. (Membrane etc.) Aber hier mal die Fotos von der zumindest fast fertigen Optik:
  13. Heute die Räder fertig montiert und den Bremssattel zerlegt und gewartet. Jetzt steht sie wieder auf den eigenen Reifen und eine kleine Auf-und-Ab-Fahrt in der Garage war auch schon möglich. Jetzt noch die letzten Verkleidungsteile drauf, dann kann sie in meine Werkstatt für ein großes😁 Service, dem min. eine Spannrolle und der Riemen jaulend entgegensehen.....
  14. Langsam fängt es wieder auszusehen wie ein Motorrad....😁 Aber wo ein Fortschritt, da ein Rückschritt😂 Zuerst zum Fortschritt.....Die Conti RoadAttack 3 sind montiert und die Felgen sehen wieder genial aus. Hinten auch alles fertig eingebaut/verbaut samt neuer Bremsbeläge etc. Vone ist soweit auch das Rad drinnen....aber da beginnen u.a. auch die Rückschritte... Zum einen, bei bei den Gummibuchsen (Dämpfer) in der Hinterfelge zwei innere Metallhülsen. Die Dämpfer werden dann gemeinsam mit der nächsten Kette getauscht, bis dahin sollte das kein Problem sein. Mal sehen wie ich die Rausbekomme.....eine Presse haben wir verfügbar...aber trotzdem 😶 Beim vorderen Bremssattel haben wir beim ausbauen der Beläge festgestellt, das zwei Kolben sich verkantet haben/stecken....also den Sattel ausgebaut und zerlegt. Heute bei einem Spezialgeschäft für Motorradbremsen gewesen (u.a. Generalimporteur für Brembo Österreich) leider ist für diesen Sattel original von Brembo nix mehr erhältlich. Habe aber erfahren, dass man die Dichtungen wieder verwenden kann, wenn man sie vorsichtig ausbaut. Also nur den Sicherungsstift samt Splint und die Montagepaste mitgenommen... Hab noch nie einen Bremssattel revidieren müssen....also the work goes on...
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.