Jump to content
coffee

Ducati Wintercamp 2019 - Warm Up

Recommended Posts

vor einer Stunde schrieb Escaflowne:

Sind das alles Leihmaschinen

Von Anfang lesen, dann wüsstet du das es die eigenen Maschinen sind. Und ja, es ist eine Airbagweste.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb Escaflowne:

@coffee Sind das alles Leihmaschinen? Und was war das für eine Weste? Airbag?

 

Also die 959 auf der ich im Film sitze ist meine. Die V4 wo ich im Foto dahinter stehe ist eines der Instruktoren Bikes :D . Es gab zu den V4 noch ein paar 959 eine Monster 1200 R und eine Hyper Als instruktorenbikes bzw teilweise auch V4 eine 959 Corse zum ausprobieren für die Teilnehmer (ist bei Ducati4U immer so). Dh man kann sich für einen Turn gegen eine Spende von 5 Euros eine V4 oder was anderes Schnappen. SB ist in dem Fall 2500 Euro wenn man sich damit ablegt.

In den Runden wo ich Einzelinstruktion gegeben habe hatte ich die Monster unterm Arsch (weil sie Spiegel hatte) Meine Private 959 hat ja keine Spiegel dran. Als Instruktor ist es aber wichtig mit den Spiegeln damit ich sehe wie der TN hinter mir dran bleibt und ich Tempo usw ziehen kann bzw am ende des Turns Feedback geben kann und auch während des Turns Anweisungen (per Handzeichen) geben kann 🙂

Bezüglich Airbagweste. Ja ist eine Heilte Airnest. Ich trage sie seit letzter Saison auf der Renne. In meinen Freien Turns wenn ich auf meinem Moped sitze. Da ich dort ja die Leitung zum Auslösen verlegt habe. Und ich in meinen Privaten Turns auch sicher mehr ans Limit gehe als bei den Instruktionen :D

 

lg coffee

 

P.S. freut mich wenn das Video gefällt

Share this post


Link to post
Share on other sites

danke für die schönen eindrücke, tanja!

ist genau die richtige medizin für saisonalbedingte motorradabstinenz! 🥴

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 23.12.2018 um 15:07 schrieb coffee:

Warm up, die Tage werden schon wieder länger. Und ich nutze die ruhige Zeit mich auch etwas fit zu machen für den Besuch in Almeria. Deshalb habe ichmir ein täglich wechselndes Fitnessprogramm verordnet. Radeln für die Kondition und ansonsten ein paar gezielte Übungen auch für die Gas/Kupplungshand. Stehen ja schließlich 4 Tage > jeweils 5 turns > a 20 Minuten auf dem Programm.

Außerdem habe ich die Zeit genutzt um schon mal das ganze Filmequipmemt beriet zu legen, die Akkus zu checken, Ladegeräte, Stecker, Befestigungen usw. Und die klamottentasche liegt auch schon bereit.EF78A8E3-81A3-48EB-BEBA-24F23D15C1F4.jpeg.bdab8d3e2338683a89bbedf6c1dcf18c.jpeg4A2EF904-D1D4-4D07-A7D0-146F3F1DDE86.jpeg.a02d26e1431db8ba988e48c0987f6a7d.jpegCA019781-EE25-41C7-ADC9-9F3AF6A30899.jpeg.b4ff97e43f94dc5448cc9154a523de6b.jpeg

Der gute alte Daum 8008 :D

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Leider musste ich nach dem Rückflug direkt auf die Messe und arbeiten. Kam nicht dazu was zu schreiben,  - und eigentlich hat Tanja alles bestens beschrieben in Wort/Bild/Film.

War eine tolle Veranstaltung mit vielen netten Menschen. Sehr entspannt, wenn man das von einer Rennstrecke sagen kann. Denn die war für mich alles andere als entspannt. Ein kleiner Mickeymouse Kurs 😉. Ideal für 600- Linien. Mental sehr schwierig. Die Strecke ist schmal. Keine Reserve für Fehler. Direkt hinter den Curbs ist Wüste. Keine 2. Reihe Curbs und kein Asphalt dahinter. Also immer volle Konzentration und wenig Platz das Limit zu finden. Ich hatte das Glück im 2. Turn Nina Prinz folgen zu dürfen um die Strecke zu lernen. So ging es von 2:15 schon mal auf 2:00. Mit einem riesen Verbremser von ihr Ende der Gegengeraden. Die GSX-r hat gebockt wie ein Kampfstier. Sie sagte nachher nur lächelnd: letztes Jahr war die Gerade noch länger. Es sind auf der Strecke 2 Linien möglich: 600-er und 1.000-er. 600-er weich und rund, mit viel Flow. Die 1.000-er hat noch einen sehr harten Bremspunkt zusätzlich. Für mich war diese Linie um 1 Sek. schneller (1:53 statt 1:54). Man lernt auf der Strecke sehr viel Geduld. Zu frühes einlenken oder Beschleunigen ruiniert die nächste Kurve/Linie und man landet bei den Blinden Stellen in Ecken, wo man nicht hin möchte. 3 Stellen bin in bewusst langsamer gefahren, um eine enge Linie fahren zu können, damit man am Ende schneller ist. Gerade vor der letzten Schikane und auf die Gegengerade.  

Ansonsten hatten wir in unserer Box 19 recht Glück. Nur zu Anfang hat sich GSXr Motor verabschiedet, keine Ausfälle oder Stürze. Nur eine sehr kritische Situation bei der es galt dem vor mir stürzenden nicht den Abdruck meiner Reifen zu verpassen. Der Weg durch die Wüste danach verlief auch glimpflich. 

Zum Thema Reifen/Temperatur: Der SC3 (2,1) vorne und SC1 (1,65warm) hinten kam prima mit den Bedingungen klar. 3 Hinterreifen gingen dabei in die Wüste. Der Vorderreifen ist noch top. 1 kurzer Harter Bremspunkt im Geschlängel vor den Schikanen, 2 entspannte am Ende der Geraden. Hier konnte man viel mit der Motorbremse holen bis in den 1. Gang wenns eng wurde (Gegengerade). Der Satz Bremsbeläge hat locker gehalten. Der Spritverbrauch ist auch sehr niedrig auf der Strecke, da viel im 3. Gang "rumgerollt" wird.

Dann kam der Turn mit der V4 - direkt nach dem Safe ins Kiesbett. Ungewohnt war die "normale" Schaltfolge, leider oder zum Glück war keine Zeit zum umstecken. So kostet die Schalterei erst mal Aufmerksamkeit. Der V4 läuft in den langen 3. Gang Passagen, in denen nur über das Gas gelenkt wird echt genial. Bremsdruck und Gefühl nochmal deutlich besser als bei der 1299. Punsh auf die Geraden ein Gedicht. Zum Runterschalten muss man sich erstmal an das Drehzahlniveau jenseits der 10.000 gewöhnen. 

Hotel: Eisschrank! Nur 2 km von der Strecke weg. Als wir ankamen für die 1. Nacht war das Zimmer ungeheizt. Weisse Atemwolken im Zimmer. Fussboden ca. -1°. Irgendwann in der Nacht die Decken zusammen gesucht. Nächsten Morgen erfahren, daß die Klimaanlage auch heizen kann. Von da an ging es. Essen super und alles sehr günstig. 

 

Riesen Lob an Tanja, die nicht nur gut fährt, sondern auch die Zeit genutzt hat wo wir alle faul in der Sonne lagen eine tolle Doku zusammen zu stellen!

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb Ducati19:

Kann mir jemand sagen was die Reifen mit Montage vor Ort gekostet haben?

 

supercorsa sp v2 120/70/17 u. 180/55/17

Ich hab für den 120er und 190er 300€ bezahlt und ich glaube 50€ für die Montage. 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb Ducati19:

Kann mir jemand sagen was die Reifen mit Montage vor Ort gekostet haben?

 

supercorsa sp v2 120/70/17 u. 180/55/17

Bei der Montage kam es darauf an, ob Du die Felgen gebracht hast, oder das ganze Mopped. Bei "nur" Felgen kamst Du mit nem 10-er für die Kaffeekasse hin. Wenn der große Pirelli Truck vor Ort ist, lohnt es sich vor Ort zu kaufen... 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Stunden schrieb Basstler:

Ich hab für den 120er und 190er 300€ bezahlt und ich glaube 50€ für die Montage. 

Das wäre ja dann der Standard preis. 

 

Bei ducati4u stand meine ich wenn ich mich richtig erinnere das pirelli vergünstigt reifen anbietet. Und zb. Beim kastenholz kostet ein Satz sp v2 300€

plus 30€ Montage wenn man mit Moped hinfährt 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dafür gibt es n Threat.

 

Wir sind zu viert dabei, beide Tage. Allderdings nur zwei Leute auf Ducati (bis jetzt)

 

Grüße Tom

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Ducati19:

Ist denn jemand beim Nürburgring dieses Jahr dabei?

 

 

Ich leider nicht (bin ich im Urlaub) bin am Hockenheimring  & Oschersleben. Hier der link zu dem Thread: 

P.S. bist ja schon drin :) 

 

Edited by coffee
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 14.1.2019 um 20:35 schrieb Basstler:

Ja wenn das mal reicht... D4U Kurs und Spedition sind ja allein schon 1200€. Almeria ist halt von uns aus verdammt weit weg. Dementsprechend schlägt der Transport mit 500€ zu Buche - aber die Alternative sind auch 3-4 Tage Fahrerei mit Anhänger oder Sprinter (die man ja auch erstmal haben muss).

Hotel und Flüge sind relativ günstig, aber dennoch muss man so 400€ rechnen. 

Mietwagen braucht man halt - es sind so 40km vom Stadtzentrum zur Strecke. Sprit und Reifen kommt eh dazu (je nach Ansprüchen und Verbauch). Also ich sag mal - wenn man es sich komfortabel macht und nicht viel Eigenleistung investiert sollte man grob als Hausnummer  2k einplanen. Aber wie gesagt: ich freu mich ja seit 11 Monaten und 27 Tagen drauf und hab mir das entsprechend eingerichtet. 

Zusatzliches Sparpotenzial gibt es natürlich massig wenn man sich DZ und Mietwagen teilt... 

Ansonsten kann ich mich Tanja nur anschließen: klar viel Kohle - aber auch ein echt cooles Erlebnis und jeden Cent wert.

Ansonsten @coffee: Danke für die Blumen. Ich bin jetzt in etwa wieder da wo ich letztes Jahr aufgehört hab - allerdings entspannter. 

@Basstler: es war schön das wir uns in der gleichen Box kennengelernt haben

@Coffee: danke für das tolle Video, es fängt die Atmosphäre super ein

Vielleicht interessiert jemand der Bericht eines Rookie:

Für mich war es, dank Tombola-Sponsoring für Flug, Unterkunft und 2-Tage Training  überhaupt das erste Mal auf der Rennstrecke. Nach einigem Nachdenken habe ich das Monsterle nach Spanien transportieren lassen, außerdem war noch Leder notwendig (bislang nur Textil, die letzte Kombi hatte ich vor 20 Jahren…).

Wenn man es bucht machen eigentlich nur 4 Tage Sinn und/oder man fährt den Rest bis zum Rücktransport des Motorrades dort in der Landschaft herum.

Man muß mit ca. 2-2,5k€ rechnen.

Am ersten Morgen war ich total unsicher und hatte keine Ahnung von nix. Obwohl Organisation und äußere Bedingungen perfekt waren. Nach erstem Kennenlernen vom Instruktor (natürlich blaue Gruppe) und Motorstart und Fahrt und kurzem Weg von der Box zur technischen Abnahme war es dann besser. Beim ersten Turn sowieso, es wurde flott gerollt, die Monster hatte ca. 30PS Leistungsnachteil gegenüber dem Rest der Gruppe (5-6 Leute waren perfekt), was insbesondere auf der Gegengeraden zu spüren war.

Es lief gut, vom Instruktor kam im Verlauf der Turns dann später bzw. am 2ten Tag die Anregung einen Versuch in einer freien Gruppe zu starten. Für mich war es ausreichend mehr Routine und Lockerheit in der immer schneller werdenden Gruppe zu bekommen als durch Ehrgeiz und Wettbewerb zu verkrampfen.

Eine Probefahrt mit einer Pani959 war schön und flott, der Charakter, das Dreh- und Bremsmoment meiner Monster sind aber auch cool. ;-))

Zum Motorrad: Monster 1100S von 2009, 30tkm, zugelassen. Der Thread ist ja schon ganz schön reifenlastig, meine in der Saison gut eingerollten PiPo2 waren für mich völlig ausreichend und sind nicht negativ aufgefallen.

Die Lernkurve war steil! Der Spassfaktor enorm.

Physisch war es für mich nicht sehr anspruchvoll (Pulsmessung), im Kopf schon, bei 4-Tage Training würde ich an Tag 3 ein bisschen langsamer gehen lassen.

Insgesamt war es eine sehr perfekte Veranstaltung für mich, mit hohem Lerneffekt und super Organisation zu einer besonderen Jahreszeit wo auch bei Ganzjahreszulassung man doch nicht so viel fährt.

Ich kann mich nur bei allen bedanken die das möglich gemacht haben

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.