Children1993

Einige Fragen zur S2R 800

41 posts in this topic

Posted (edited)

Hallo zusammen,

ich habe mir Anfang 2016 eine S2R 800 gekauft. Hatte italienische Papiere, stand aber sehr gut da. Optisch ist sie einwandfrei. Sie hatte ca. 10000km gelaufen. Im Sommer bin ich ungefähr 2000km gefahren. Inspektion, also Öl, Ölfilter und Kerzen habe ich schon gemacht. 

Nun möchte ich für Saison 2017 die Steuerriemen machen, da diese ja theoretisch schon 11 Jahre und somit spröde sein könnten. (BJ06, kein Serviceheft)

Zur Frage:denk1::

-Müssen die Spannrollen mit gewechselt werden?

-Müssen es originale Ducati Zahnriemen sein, oder gibts gescheite andere Riemenhersteller?

-Hat jemand Reparaturhandbücher oder sonstige Fachliteratur dazu?

Danke 

Edited by Children1993

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Spannrollen würde ich nur tauschen, wenn die Rollen/Lager schwergängig geworden sind. Wenn alles flutscht, kannst du sie m.E. drinnen lassen. Wirst du nach Demontage der Riemen feststellen können. 

Bei den Riemen tut es m.E. auch ein Zubehörteil. Ducati selber stellt die ja auch nicht her, sondern die werden für Ducati produzierten gelabelt.

Beim 2-Ventiler ist es eigentlich ganz einfach. Kerzen raus und Deckel ab, dann müsstest du schon die Markierungen an Gehäuse und Rollen sehen. Gang einlegen, am Hinterrad auf die Markierungen drehen, Ggf. mit Stift neu/nach- markieren. Motor/Zahnscheiben nicht mehr verdrehen, klaro ;). Spannrollen lösen, Riemen abnehmen und durch neue ersetzen. Achtung, die Rolle am stehenden Zylinder verdreht sich gern, die musst du beim Auflegen des Riemens auf der Markierung Gegenhalten. Riemen dann leicht vorspannen und den einzustellenden Zylinder mit/auf den Markierungen auf OT stellen. Welcher Zylinder auf OT steht merkt man eigentlich, kannst du aber ja auch durch das Kerzenloch checken.
Gespannt habe ich einfach mit der Inbusschlüsselmethode. Sollte beim 2-Ventiler locker reichen. Wenn du mal die Spannung eines frischen und neu eingestellten Riemens mit deinen alten Riemen vergleichst, wirst du merken, dass es nicht auf ein Hundertstel ankommt. Checke mal deine Riemen nach ein paar Tausend Kilometern, die sind dann schon wieder wesentlich labberiger. Wichtig ist nur, dass nur frische/neue Riemen mit den Montagewerten eingestellt werden. Gebrauchte würden dir sonst vermutlich reißen.
Spannrollen mit dem entsprechenden Drehmoment anziehen versteht sich sicher von selbst.

Es gibt ein sehr gutes How-To Videos dazu: https://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=de&v=9vzPZ84ZRjU

Alles natürlich ohne Gewähr, für eventuelle Schäden keine Haftung :D

 

IMG_5878.jpg

IMG_5879.jpg

IMG_5880.jpg

IMG_5881.jpg

IMG_5882.jpg

IMG_5884.jpg

IMG_5886.jpg

Edited by zillo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Alles klar. Besten Dank. Hilft mir weiter!

Das Ducati die nicht herstellt weiß ich, nur habe ich bei Auto Zubehörteilen von bekannten Herstellern (febi etc.) schlechte Erfahrungen gemacht. Ist manchmal besser Originalteile zu bestellen. 

Edited by Children1993

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die kannste bei den einschlägigen Händlern kaufen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab jetzt einfach stur die Riemen 1:1 gegen neue getauscht. Nockenwellen und Kurbelwelle blockiert. Zähne gezahlt, markiert, etc.  Habe die Spannrolle mit einem Federspanner 6-7 kg gespannt.

1. Muss ich noch was wegen der Steuerzeiten beachten? Müssen die Riemenräder verdreht werden?

2. Wo muss der Inbussschlüssel (6er stehender Zylinder, 5er liegender) durchgezogen werden? Starre Rolle oder Spannrolle?

 

Danke euch!!

Edited by Children1993

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe mich sicherheitshalber an die Anleitung aus dem Video gehalten.

1) In der Position musst du den oberen Pulley in seine Position zurückdrehen und halten, wenn der Riemen montiert wird. Die Markierungen bestätigen das ja auch.

2) Die Inbussschlüssel natürlich an der starren Rolle ansetzen. An der Spannrolle dürfte kein Spiel sein, dort spannst du ja ;)    Übrigens ist es umgekehrt, 5er stehender Zylinder, 6er liegender Zylinder. Am stehenden Zylinder ist der Weg ja viel länger. Außerdem misst du mit dem Spanner ja auch an der längsten Stelle, also schräg gegenüber den Spannrollen. Aber auf ein System musst du dich wohl festlegen. Waage, oder Inbus, oder Frequenz. Es wird kaum alles auf dasselbe hinauskommen, aber bei dem 2V Treckermotor wohl auch nicht ganz so wichtig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wieso ist der Weg am stehenden Zylinder länger? Die Riemann haben doch beide die gleiche Länge. 

Ich habe die Spannrolle mit 6-7 kg gegen den Riemen gezogen. (90 Grad zum Riemen) So ist das gemeint. Ich will mit dem Inbus nur eine Kontrolle haben. 

Die Markierung auf den Riemenscheiben stimmen mit den Markierungen auf den Gehäusen überein. 

Reicht also von den Steuerzeiten her aus?

Ich weiß nicht wie genau das ganze sein muss. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da hat du auch wieder Recht, optische Täuschung...
Wenn die Markierungen wieder stimmen, dann passt alles. Hättest du um einen Zahn versetzt, wäre das nicht der Fall. Danach noch einmal im Stand sauber Durchdrehen und dann sollte das stimmen.


Gruß Kai
Gesendet mit Tapatalk

Share this post


Link to post
Share on other sites

ok. Dann sollte das so in Ordnung sein. Vorsichtig durchgedreht habe ich.

 

Aber warum man die Zahnriemenscheiben mit den 3 Schrauben lösen und unabhängig von der Nockenwelle verdrehen kann, weiß ich noch immer nicht.

Edited by Children1993

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die schrauben der riemenscheiben brauchst du nicht lösen. Es sei denn, du möchtest sie austauschen. Beim auflegen der riemen genau auf die markierungen achten. Die muessen unbedingt fluchten (der liegende zylinder ist so im OT). Sonst brauchst du nach dem ersten anlassen nen neuen motor.

Gruß

Mario

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der riemen des stehenden zylinders wird deshalb etwas "lockerer" gespannt, weil der zyl. heißer wird als der liegende und sich somit etwas mehr ausdehnt.

Zu empfehlen sind riemen von flenor oder ducati.

Die riemen von dayco haben keinen guten ruf. Soll mit der form der zaehne zusammenhängen. 

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

 
Aber warum man die Zahnriemenscheiben mit den 3 Schrauben lösen und unabhängig von der Nockenwelle verdrehen kann, weiß ich noch immer nicht.

Die müssen ja ausgetauscht werden können, wenn diese mal fertig sind - deshalb. Dabei ist es noch wichtiger, die Position genau beizubehalten und die Nockenwellen bloß nicht zu verdrehen!


Gruß Kai
Gesendet mit Tapatalk

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb Children1993:

Aber warum man die Zahnriemenscheiben mit den 3 Schrauben lösen und unabhängig von der Nockenwelle verdrehen kann, weiß ich noch immer nicht.

Dies dient auch (und vor Allem!) dem Ausgleich von Fertigungstoleranzen, damit die Steuerzeiten (Einlass öffnet, Einlass schließt, Auslass öffnet, Auslass schließt) der Ventile exakt relativ zur Kurbelwellenstellung (typischerweise der obere Totpunkt "OT") eines Zylinders justiert werden können. Die beteiligten Bauteile werden nämlich in mehreren Arbeitsschritten auf unterschiedlichen Maschinen gefertigt, werden dabei jeweils neu eingespannt ohne eine klar definierte Referenzlage aufzuweisen (sind ja rund und können in beliebiger Winkellage eingespannt werden, etwa so wie ein Spiralbohrer im Bohrfutter einer Bohrmaschine, und trotzdem sollen die Steuerzeiten nach der Endmontage mindestens aufs Grad genau stimmen. Die Grobjustierung per Zahn der Riemenscheibe würde ja nur eine Einstellung von (360° / Zähnezahl) erlauben.

Die winkelbestimmenden Bearbeitungsschritte der beteiligten Bauteile sind z.B. die Lage der Nut für die Passfeder (Pos. 15) in der Nockenwelle, sowie die Lage der entsprechenden Nut (bzw. der drei Bohrungen) im Flansch (Pos. 17). Die Feinjustierung erfolgt dann durch Verdrehen der Riemenscheibe (Pos. 3) relativ zum Flansch (Pos. 17).

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb supermario:

Der riemen des stehenden zylinders wird deshalb etwas "lockerer" gespannt, weil der zyl. heißer wird als der liegende und sich somit etwas mehr ausdehnt.

Zu empfehlen sind riemen von flenor oder ducati.

Die riemen von dayco haben keinen guten ruf. Soll mit der form der zaehne zusammenhängen. 

Hatte erst dayco bestellt. Die hatten komische eckige Zähne. Danach hab ich Flennor bestellt und eingebaut. 

 

vor 1 Stunde schrieb adducted:

Dies dient auch (und vor Allem!) dem Ausgleich von Fertigungstoleranzen, damit die Steuerzeiten (Einlass öffnet, Einlass schließt, Auslass öffnet, Auslass schließt) der Ventile exakt relativ zur Kurbelwellenstellung (typischerweise der obere Totpunkt "OT") eines Zylinders justiert werden können. Die beteiligten Bauteile werden nämlich in mehreren Arbeitsschritten auf unterschiedlichen Maschinen gefertigt, werden dabei jeweils neu eingespannt ohne eine klar definierte Referenzlage aufzuweisen (sind ja rund und können in beliebiger Winkellage eingespannt werden, etwa so wie ein Spiralbohrer im Bohrfutter einer Bohrmaschine, und trotzdem sollen die Steuerzeiten nach der Endmontage mindestens aufs Grad genau stimmen. Die Grobjustierung per Zahn der Riemenscheibe würde ja nur eine Einstellung von (360° / Zähnezahl) erlauben.

Die winkelbestimmenden Bearbeitungsschritte der beteiligten Bauteile sind z.B. die Lage der Nut für die Passfeder (Pos. 15) in der Nockenwelle, sowie die Lage der entsprechenden Nut (bzw. der drei Bohrungen) im Flansch (Pos. 17). Die Feinjustierung erfolgt dann durch Verdrehen der Riemenscheibe (Pos. 3) relativ zum Flansch (Pos. 17).

Genau das wollte ich wissen. Sollte diese feinjustierung vorgenommen werden?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten schrieb Children1993:

Sollte diese feinjustierung vorgenommen werden?

Wenn Du schonmal so weit bist, würde ich die Einstellung zumindest überprüfen. Ich habe das selbst noch nie gamacht. Aber hier ist ein Video, in dem der Vorgang beschrieben ist.

Du wirst ein paar Spezialwerkzeuge benötigen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 23 Stunden schrieb adducted:

Wenn Du schonmal so weit bist, würde ich die Einstellung zumindest überprüfen. Ich habe das selbst noch nie gamacht. Aber hier ist ein Video, in dem der Vorgang beschrieben ist.

Du wirst ein paar Spezialwerkzeuge benötigen.

 

Ok. Danke dir. Wie das geht hätte ich als nächstes gefragt 😄

Man kennt die Position der Nockenwellen ja nicht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 43 Minuten schrieb Children1993:

Man kennt die Position der Nockenwellen ja nicht. 

Ist im oben verlinkten Video beschrieben. Etwa bei Positionen 02:30  und 02:45.  Was natürlich nicht bedeutet, dass die vorherigen Schritte unbedeutend sind bzw. übersprungen werden könnten.

Viel Erfolg!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb adducted:

Ist im oben verlinkten Video beschrieben. Etwa bei Positionen 02:30  und 02:45.  Was natürlich nicht bedeutet, dass die vorherigen Schritte unbedeutend sind bzw. übersprungen werden könnten.

Viel Erfolg!

Ja, hab mir das Video noch gar nicht angeguckt. Mache ich nächste Woche. Danke👍

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Hat gut funktioniert. Hab mir noch das Werkzeug gekauft, welches die Kurbelwelle sperrt. Nockenwellen habe ich mit den Bolzen festgestellt. Riemenscheibe gelöst und dann neuen Riemen gespannt.

Soweit so gut.

 

Habe mich jetzt ans Ventile einstellen gegeben.

Habe den zu den Ventilen gehörigen Zylinder auf OT gestellt. (Markierung im Schauglas) Habe zwischen Öffnerkipphebel und Ventilkäppchen gelehrt.

Dann mit dem V-Schraubendreher den Schließerkipphebel nach unten gedrückt und zischen Schließerhülse und Schließerkipphebel gelehrt. 

Muss der Zahnriemen unbedingt abgenommen werden?

Dabei ist das herausgekommen:

IMG_0700.PNG

Wie man sieht stimmen nur 2 von 8 Werten. 

Weiss jemand ob die 6 anderen Werte noch im Rahmen sind, oder ob Handlungsbedarf besteht. 

Danke!

Edited by Children1993

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist irgendwie komisch, dass Spiel sollte kleiner werden ...:denk1: 

BTW: Wieviel hat deine kleine runter?!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi, in der Elektronik gibt es eine Regel ...

die heißt  Wer misst misst Mist !   :)

haben die Nockenwellen Lager Spiel ? saugend oder pressend ? 

es gibt 2 OTs, Zündung und Überschneidung, richtiges Modell ?  G

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Nockenwellenlager haben kein Spiel, denke ich. Glaube nicht das die nach 12k km Spiel haben. 

Ich habe die Lichtmaschine auf Markierung gestellt. Welcher OT ist das?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mal so mal so 9_9, Du solltest wissen wie ein Viertakter funzt .:dontknow:

Wird das Spiel überhaupt im OT gemessen bzw. eingestellt ?   G

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich weiß wie ein 4T Motor funktioniert. Habe ich irgendwo gefragt: "Was gibt es denn für OT´s?":denk1:

Soweit ich weiß wird jedes Ventilspiel am OT des Kolbens gemessen.

Es geht sich lediglich um die Markierungen auf der Lima.

 

https://www.gaskrank.tv/tv/motorrad-schule/ducati-ventilspiel-kontrollier-1279.htm

Habe mich an dieses Video gehalten.

Zurück zu meiner eigentlichen Frage:

Am 18.3.2017 um 23:37 schrieb Children1993:

Wie man sieht stimmen nur 2 von 8 Werten. 

Weiss jemand ob die 6 anderen Werte noch im Rahmen sind, oder ob Handlungsbedarf besteht. 

Danke!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now