dumo1200

Monster 1200S Kette spannen

43 posts in this topic

vor 7 Stunden schrieb rocroc:

mit 30 mm schaltet sich die Diva aus meiner Erfahrung schlechter.

Ich schlage vor, daß wir auf einem unserer nächsten Ausritte einfach mal die Bikes ein paar Mal tauschen und die Unterschiede sinnlich er-fahren. Dann können wir hinterher immer noch eine passende Theorie drumherum basteln. 9_9

Um den Vergleich mit den diversen Panigalen würdigen zu können, müsste man sich die konkrete Ausgestaltung der jeweiligen Schwingen ansehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Machen wir doch, wobei sich mein Getriebe seit Kilometer 30'000 butterweich schalten lässt :-). Entweder hat sich mein Schaltfuss angepasst oder das Getriebe "eingeschliffen". Auch der Leerlauf will immer. Ich bin allerdings sicher, dass sich die Sensibilität meiner Zehen deutlich gesteigert hat.

Die Suberbikes habe ich nur erwähnt, um aufzuzeigen, wie gross die Unterschiede sogar innerhalb der gleichen Modellreihe sein können (Pani 1199/1299 10mm). Die Messmethode und die Toleranzen variieren auch von Hersteller zu Hersteller. So ist bei der S1000RR der Abstand in der Mitte der Kette durch Drücken nach oben und unten zu ermitteln und darf 45 - 50mm betragen.

Nach meiner Erfahrung ist etwas zu viel Spiel deutlich harmloser als etwas zu wenig.

Meine rote Enuma-Kette ist mittlerweile montiert, zusammen mit einem Supersprox-Kettenrad in Rot-Schwarz. Bilder irgendwann. Die alte hat 37'000km überlebt, "trocken" geschmiert mit Polo Dry Lube und irgendwann mit S100 Dry Lube. Letzerem bleibe ich treu. Stinkt dermassen bestialisch, dass es nur gut sein kann.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 1.7.2017 um 19:20 schrieb adducted:

 Daraus ergibt sich ein empfohlener, echter Durchhang von zwischen 6 und 9 Millimeter. Dies deckt sich mit dem Empfehlungen im Kettenhandbuch von Kettenhersteller IWIS (Seite 52), wo für den Durchhang 1% vom Achsenabstand empfohlen wird. Der gemessene Achsenabstand zwischen Getriebeausgangswelle und Hinterachse beträgt nämlich rund 630 mm. (Also Punkt für Ducati!).

Die Angaben von IWIS sind für Kettenantriebe im Maschinenbau, bei starrem Abstand zwischen An- und Abtriebskettenrad. Am Motorrad muss aber auch berücksichtigt werden dass sich der Anstand zwischen Ritzel und Kettenblatt beim Ein und Ausfedern ändert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Am 2.7.2017 um 21:01 schrieb madmax:

Die Angaben von IWIS sind für Kettenantriebe im Maschinenbau, bei starrem Abstand zwischen An- und Abtriebskettenrad. Am Motorrad muss

 

Edited by adducted
Typo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Chris,

 

mein Post war auch nicht als Widerspruch sondern als Ergänzung gedacht. Beim Motorrad muss man den sich ändernden Achsabstand "Ritzel Hinterachse" beim Ein-und Ausfedern berücksichtigen - bei Maschinen eventuell nicht. Wenn bei der Monster der Abstand nicht stark variiert kannst du natürlich mit engeren Toleranzen arbeiten, bei anderen Motorrädern z.B. Enduros kann das schon anders sein.

 

Gruß Sven

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten schrieb madmax:

Beim Motorrad muss man den sich ändernden Achsabstand "Ritzel Hinterachse" beim Ein-und Ausfedern berücksichtigen - bei Maschinen eventuell nicht.

Völlig korrekt.

vor 9 Minuten schrieb madmax:

Wenn bei der Monster der Abstand nicht stark variiert kannst du natürlich mit engeren Toleranzen arbeiten

Er variiert ja auch bei der Monster. Allerdings liegt der grösste Achsabstand fast schon bei der statischen Einfederung (nur Eigengewicht) an. Danach wird der Achsabstand über den gesamten "Rest-"Federweg hinweg immer kleiner, der Durchhang also grösser.

vor 13 Minuten schrieb madmax:

bei anderen Motorrädern z.B. Enduros kann das schon anders sein.

Absolut! Dass meine Beobachtungen und Schlussfolgerungen nicht beliebig übertragbar sind, darauf hatte ich in meinem Disclaimer (am Ende des Posts) auch extra hingewiesen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin zusammen. 

Ich wollte kein neues Thema aufmachen und meine Frage passt hier auch fasst rein;

Mein Kettensatz hat es trotz einigermaßen guter Pflege jetzt nach 23000km hinter sich. 

Was empfehlen denn die Fachleute? Original oder vielleicht sogar ein Supersprox Kettenblatt und eine D.I.D. Kette?

Preislich tut sich das ja nichts. Fahre übrigens ein 14er Ritzel. Ist das vielleicht sogar mit ein Grund für die relativ kurze Lebensdauer?

Danke für Feedback 

Yalle

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mangels Langzeiterfahrung mit der Enuma-Kette kann ich dir hier nur mit einem Zwischenbericht dienen: Die Kette habe ich entfettet (zuerst leider beim Fahren... direkt auf den Hinterreifen, zum Glück bis auf einen heftigen Slider ohne Folgen) und danach mit S100 Dry Lube eingesprüht. 2'500 km zurückgelegt, bis anhin keine messbare Längung. Die 37'000 km mit dem Original habe ich nur erzielt, weil ich gnadenlos überzogen habe. Eigentlich hätte ich sie früher wechseln müssen.

Von Enuma habe ich nur Gutes gehört (vom Enuma Lieferanten ;-)), deshalb diese Wahl. Ausserdem wollte ich einmal eine Rote. Dazu hat mich das Kettenschraubschloss interessiert und bei der Montage auch überzeugt: Einfach, durchdacht. Bei diesem in die Jahre gekommenen Test hat sie auch gut abgeschnitten: Kettentest.

Das Supersprox Kettenblatt ist vor allem schön...

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Also Regina-Kette kommt bei mir keine mehr drauf wenn die jetzige am Ende ihrer Laufbahn ist - die kannst du pflegen und hätscheln, wenn die einmal nur nen Tropfen Wasser abbekommt rostet sie wie wenns aus Baustahl wäre ...

Ich werd mir wie bei der Kawa auch schon ne DID Kette und Supersprox Blatt gönnen, schaut einerseits schick aus und die DID hat auch fiesesten Salzmatsch und nachlässige (mieserable) Behandlung wie eine eins weggesteckt :D 

Edited by Roizan

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit Rost habe ich keine Probleme. Meine hat sich sehr stark ungleich gelängt...

Share this post


Link to post
Share on other sites

bei mir steht nach 30.000 km auch ein Kettenwechsel an. Rocky, gibts vielleicht schon ein Update zu deiner enuma Kette? Bist du dem S100 Dry Lube treu geblieben? Lg Flo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach nem ketten riss bei ner eunuma kommt nur noch did aufs Moped

2 people like this

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb 12monstermäßig00:

Rocky, gibts vielleicht schon ein Update zu deiner enuma Kette? Bist du dem S100 Dry Lube treu geblieben?

Ein kleines... Mittlerweile 5'500km drauf, sicher 500 km im Regen und auch eine 1'200km Schmierpause. Längung: Keine messbare, allerdings nicht ganz aussagekräftig, weil: Beim Jahresservice (bei ca. 40'000 km) hat mein geschätzter Dealer die Kette um 3mm Durchhang gelockert! Die 33mm seien zu wenig. Den Beweis wollte er mir noch erbringen. Ich hab ihm gesagt, er solle das Ducati zurückmelden. Antwort steht noch aus. Vor meiner Nizza-Tour hab ich auf jeden Fall wieder auf ca. 33mm gespannt und so steht sie jetzt bei 42'000 km Mopedgesamtlaufleistung immer noch.

Schmieren: Ja, immer noch das extrem übel riechende S100 DryLube. Es hat allerdings einen fantastischen Nebeneffekt: Die expandierende Mückenpopulation (als Folge des feuchtfröhlichen Sommers), die in der Tiefgarage eine zweite Heimat gefunden hat, wird gnadenlos dezimiert. Als Mückenspray sensationell.

 

Edited by rocroc
2 people like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

:)) also besser als Autan. Eignet sich wahrscheinlich auch gegen jede Art von Unkraut und Ungeziefer :). 

vor 18 Stunden schrieb Hermann:

Nach nem ketten riss bei ner eunuma kommt nur noch did aufs Moped

wie viel hat die Kette gehalten? Viele Regenfahrten dabei?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die kette war ca. Drei Monate drauf vielleicht 5000 km. Regen ja ungefähr 1000 km habe nachdem ich mich mit dem Importeur gestritten habe ne Material Analyse machen lassen. Schockierend das Ergebnis. Problem ist eunuma ist kein hersteller sondern ein großHändler der ketten teile in Mengen einkauft auf dem Weltmarkt und die hier zusammen setzt. So gilt Made in Germany. Der letzte scheiß betrug der aber legal ist . 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also das was du schreibst, lässt mich natürlich aufhorchen!  

Ich bin aber auf meinen Kawasakis mehrere Enuma Kettensätze gefahren. Das liegt daran, dass Enuma bei Kawa lange Erstausrüster war und zweitens das Schraubschloss wirklich genial ist. 

Ich hatte nie Probleme mit diesen Ketten, kein Rost, kein vorzeitiger Verschleiß, keine Nennenswerte Längung über mehrere 10 tkm. Natürlich kann man einen Vierzylinder nicht mit einem Rüpel- V2 vergleichen aber so pauschal einem Hersteller jegliche Qualität abzusprechen ist auch der falsche Ansatz. Nicht ohne zu wissen, wie die Materialpolitik bei anderen Herstellern aussieht!

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein Kettenriss ist natürlich mehr als ärgerlich. Aus meinem Erfahrungsumfeld kann ich nichts Ähnliches berichten. Enuma ist in meinem Freundeskreis neben DID gut vertreten und wird qualitativ als ebenbürtig angesehen. Das von mir verwendete Modell wurde erst 2015 auf den Markt gebracht, kompletter Ketten-Satz z.B. hier.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie gesagt habe explizit bei meiner Kette im Hause eine Material Prüfung machen lassen und als hersteller war nur der großHändler der keine ketten Fertigung hat ausfindig zu machen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now