rocroc

Members
  • Content count

    703
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    3

rocroc last won the day on February 11

rocroc had the most liked content!

Community Reputation

58 Excellent

2 Followers

About rocroc

  • Rank
    Senior Member/Protektor
  • Birthday April 16

Personal Information

  • Name
    Rocky
  • Wohnort
    Thurgau / Schweiz
  • Motorrad
    Monster 1200S, Panigale 1299S, Kawa Zx-6R 636 (Racebike), S1000RR 2015

Recent Profile Visitors

5,298 profile views
  1. Nachdem ich mich selber dazu hinreissen lassen habe, Reifenthreads einer bestimmten Marke zu entführen, wieder zurück zur ordentlichen Threadgestaltung ;-). Die Frage nach der Laufleistung des S21 lässt sich wie folgt beantworten: Für einen supersportlichen Gummi mit diesem Grip aus meiner Sicht top. Der grösste Verschleiss im Landstrassenbetrieb ist bei meinem Fuhrpark klar auf der M1200S zu notieren. Eine Panigale bewegt man auf der LS ebenso selten im Bereich ihrer 200 PS Spitzenleistung wie eine S1000RR. Reifenmordend sind die Beschleunigungsorgien, ob geradeaus oder aus der Kurve, und da zählt vor allem das Drehmoment, das bei tiefen und mittleren Drehzahlen zur Verfügung steht. Davon hat die M1200 mehr als die beiden anderen Unterarm-Trainingsgeräte. Deshalb halten Sportreifen oft erstaunlich lang auf lang übersetzten Supersportbikes, die nur auf der LS bewegt werden. Der hintere S21 hat auf der M1200S sage und schreibe 4'500 km gehalten, Wheelie- und Stoppie-Schulung ebenso included wie sehr zügige Elsass- und Vogesen-Turns. Das Ende zeichnet sich jetzt ab. Fahrverhalten immer noch Eins A. Der vordere sollte nochmals für 1000 km gut sein. Extrem abrasive Beläge, wie sie etwa auf Sardiniens Strassen anzutreffen sind, waren allerdings kaum dabei (dort ist die Lebensdauer sicher geringer) und natürlich gab es auch ruhigere Phasen. Wichtige Rahmenbedingungen: Mein Fahrwerk ist auf mein Gewicht abgestimmt, der Grip auch vom Chassis her gegeben. Der Luftdruck wurde oft geprüft und korrigiert Wer immer extrem schlechte Laufleistungen beklagt, sollte sicher auch einmal prüfen, ob er durch ungeeignete Fahrwerkseinstellungen nicht zuviel Schlupf am Hinterrad und zuwenig Grip beim Bremsen am Vorderrad hat (oder nachts heimlich schlafwandelnd Burnouts produziert).
  2. Ich antworte heute Abend im S21-Thread, damit wir diesen hier nicht noch weiter entführen [emoji6].
  3. So weit ich mich erinnere, hatte ich tatsächlich noch nie einen Gummimännchen Pneu an einem Zweirad, Vierrad schon. Der Power RS interessiert mich tatsächlich und sieht auch noch gut aus. Evtl. für die Hochsommerphase. Der S21 hat mich einfach extrem überzeugt bisher, weshalb es mir schwerer fällt als sonst, etwas Neues zu probieren. Gesendet von meinem SM-T800 mit Tapatalk
  4. Meine Vorgehensweise: Der empfohlene Druck des Motorradherstellers für die Originalbereifung eignet sich in der Regel als Ausgangsbasis. Zusätzlich lasse ich meine eigenen Präferenzen miteinfliessen: Wenn ich einen neuen Reifen wähle, teste ich normalerweise zuerst mit meinen bisherigen Erfahrungswerten. Bei der Monster wären das kalt 2.3v/2.5h solo, bzw. im Hoch-Sommer 2.2/2.3-2.4. Ist der Reifen bekannt für eine besonders steife Karkasse, darf es weniger sein. Passt das nicht, wähle ich zwei extremere Werte (nach unten z.B. 2.1v/2.1h und nach oben 2.5/2.8) und fahre meine Hausstrecke. Es kann dabei durchaus auch resultieren, dass ich vorne etwas weniger und hinten etwas mehr Druck gebe oder umgekehrt. Die empfohlenen Werte der Hersteller unterscheiden sich nach meiner Beobachtung nicht eklatant. Das persönliche Empfinden auf Strecken, die ich gut kenne, ist mir persönlich wichtiger (natürlich mit ein paar Testübungen wie hartes Bremsen und Herantasten an eine sinnvolle Landstrassenschräglage, Herausbeschleunigen aus Kurven). Unfahrbar werden die Reifen nicht so schnell. Wir hatten letzthin bei einer Ausfahrt 1.3 in einem Bridgestone S21. Spürt man natürlich, aber lässt sich immer noch erstaunlich flott bewegen. Ein kleines Beispiel noch für die Varianzen, wenn man die von den Motorrad-Herstellern empfohlenen Werte vergleicht: Panigale 1299S mit 120/70v und 200/55h --> 2.3v/2.1h; S1RR mit gleichen Formaten bei Schmiedefelgen: 2.5v/2.9h. Bei gleichem Reifenfabrikat eine enorme Diskrepanz hinten, die sich auch mit viel Fantasie nicht erklären lässt. Die 1299 fahre ich mit 2.3v/2.3h, die S1RR mit 2.3v/2.5h.
  5. Am Wochenende dies erhalten: Ciao Rocky, vor fast zwei Jahren haben Sie Ihre Superbike 1299 Panigale S gekauft. Sicherlich haben Sie in dieser Zeit bereits zahlreiche Erlebnisse und tolle Momente mit Ihrer Ducati erlebt. Um Ihnen weiterhin maximalen Fahrspass und Zuverlässigkeit zu gewährleisten, benötigt Ihre Ducati nach dem zweiten Jahr einen jährlichen Service. Dies umfasst die Diagnose der elektronischen Steuereinheiten, den Austausch von Motoröl und Filter, das Aufspielen aller technischen Updates sowie weitere Maßnahmen, die Sie der Liste der Servicearbeiten entnehmen können. Diese Auflistung finden Sie im Benutzer- und Servicehandbuch Ihres Motorrads. Falls Sie bereits 12.000 km gefahren sind, müssen Sie den Öl Service durchführen. Denken Sie außerdem daran, dass der Desmo Service, bei dem das Ventilspiel Ihres Superquadro-Motors überprüft und gegebenenfalls eingestellt wird, nur alle 24.000 km durchgeführt wird. Falls noch nicht geschehen, buchen Sie einen Werkstatttermin bei Ihrem Ducati Servicepartner. Auf Nachfrage ist es scheinbar tatsächlich so (und in Widerspruch zu den Angaben verschiedener Händler), dass in den ersten zwei Jahren lediglich der Kilometerstand eine Rolle spielt: Bleibt man unter den 12'000 bei der Pani, bzw. unter den 15'000 bei der Monster, muss im zweiten Jahr kein Service durchgeführt werden (der 1000er ist natürlich vorgeschrieben). Erst ab dem dritten Jahr ist das Intervall - unabhängig von der Laufleistung - jährlich, will man z.B. eine verlängerte Garantie nicht einschränken. Zumindest gilt das für die Schweiz...
  6. Klingt sehr gut und aufgrund der vielen positiven Erfahrungen mit dem 2er Evo auch durchaus glaubhaft. Ein bisschen off topic, aber hier genauso gut aufgehoben wie in jedem anderen Reifenthread: Ich merke je länger je mehr, dass einige negativen Reifenerfahrungen mit Vorsicht zu geniessen sind. Vor einer Woche stand ein Kollege mit seinem Superbike bei mir und klagte über seinen zu wenig Grip bietenden CSA3. Er werde das Teil baldmöglichst ersetzen. Getroffen haben wir uns, um sein Fahrwerk einzustellen. Das Teil lag dermassen out of range für sein Gewicht (hart wie Beton), dass es mich gewundert hat, wie das Bike bei nicht ganz ebenen Strassen überhaupt Grip entwickeln konnte (und wie er seine Zeugungsfähigkeit im letzten Jahr behalten konnte, falls es nicht der Briefträger war, der seinen Familienzuwachs aktiv unterstützt hat). Für einige unangenehme Reifenerfahrungen sind mit Sicherheit auch schlecht eingestellte Fahrwerk verantwortlich. Bei den offiziellen Reifentests können wir natürlich davon ausgehen, dass dies nicht der Fall ist.
  7. Ich wärme das Thema wieder auf, nachdem es (mit Ausnahme von heute) grundsätzlich wieder wärmer geworden ist... Als Ganzjahresfahrer wähle ich im Normalfall ein Winterbike aus und montiere dort einen Tourensportler. In diesem Winter habe ich alle drei strassenzugelassenen Mädels sporadisch bewegt (das Bild bitte nicht ins Rotlichtmilieu übertragen ;-)). Auf der Monster S21 vorne und hinten, auf der Pani S21 vorne und hinten, auf der S1RR S21 vorne und Supercorsa SP hinten. Vom Kaltlaufverhalten des S21 bin ich ausserordentlich beeindruckt. Natürlich fährt sich der Gummi bei tiefen Temps nicht so geschmeidig wie bei 20° Asphalt, aber er bietet auch bei kühlen/kalten Temperaturen erstaunlich viel Grip. Ganz eklatant zeigte sich das bei Hinterrad-Bremsvergleichen zwischen Pani und S1RR mit ausgeschaltetem ABS nach einigen Kilometern Fahrt bei 4°. Die S1RR mit dem Supercorsa steht sofort quer, die Pani mit dem S21 hält deutlich besser. Natürlich sind die Bikes und Bremsen nicht 1:1 vergleichbar und ein direkter Vergleich mit baugleichen Bikes wäre aussagekräftiger. Der langen Rede kurzer Sinn: Für einen Sportreifen bietet der S21 auch bei kalten Temperaturen erstaunliche Gripreserven. All die anderen Vorzüge wie sehr guter Grip bei normalen Temperaturen, Agilität, Stabilität und messerscharfes Handling bei guter Laufleistung sind auf allen getesteten Bikes vorhanden und in den vorangegangenen Beiträgen ausführlich gewürdigt worden. Vorläufig bleibt dies mein Reifen erster Wahl. Trotz der ausgeprägt sportlichen Charakteristik ein vor wenigen Jahren noch undenkbar breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten.
  8. Meine dunkle Phase ist zwar definitiv durch, aber diese Kombination ist wirklich sehr gelungen.
  9. Echte Frühlingsgefühle heute. Die Strassen auch in höheren Regionen entmineralisiert, bis 14° Luft (beim Start noch 7°) und auf unseren Geheimstrassen sehr wenig Verkehr. Chris mit der Bullaugen-Monster (die Gucklöcher sind der Hammer), ich wieder einmal mit dem Renn-Tier (nicht zuletzt wegen der Sitzheizung). Toggenburg mit Säntis Gruppenbild mit See - bei Berlingen, im Hintergrund Germanien
  10. Also manchmal seid ihr schon grausam... Wenigstens weiss unser Junior Member jetzt, wieso die Verzögerungswerte mit dem Bremshebel LINKS so grenzwertig schlecht waren.
  11. Bauchgefühle habe ich eigentlich mit fast allen Mopeds, bei einigen müsste ich allenfalls eine Magen-Darm-Grippe in Anspruch nehmen. Die Intensität - ausschliesslich im Sinne positiver Gefühle gesehen - ist entscheidend und hängt halt wirklich von den Präferenzen ab. Wenn ich mir freiwillig einen 4-Zylinder kaufen würde, wäre es ein V4. Die RSV4 Factory des Vorgängermodells bin ich ausgiebig gefahren und hatte ziemlich viel Spass. In den Alpen fielen allerdings die Murmeltiere aufgrund des Schallpegels der Aprilia reihenweise in Ohnmacht. Der Sound ist für mich ohnehin nicht das Killer-Kriterium. Ein Vierzylinder in einem Supersportler oder leistungsorientierten Naked mit üblichem Hubraum zwischen 600 und ca. 1000ccm entwickelt seine Leistung linear und fühlt sich bezüglich Antritt einfach nicht so "urig" rüppelhaft an wie ein Hochleistungs-Zweier. Ich spreche bewusst nicht von Hubraumriesen, die auf viel Drehmoment bei wenig Drehzahl abgestimmt sind, sondern eben von sportlichen Bikes bis ca. 1000ccm mit ziemlich viel bis sehr viel Leistung. BTW: Die Durchzugswerte einer S1000RR sind auf gleichem, teilweise sogar besserem Niveau als die der Pani 1299S. Gefühlt hat die Pani aber auf den ersten Metern den viel stärkeren Antritt; dafür dreht die BMW einfach fast uferlos weiter... Ich merke oft, dass die durch lineare Drehzahlorgien verwöhnte Vierzylinder-Gemeinde viel mehr als nur eine kurze Probefahrt braucht, um das Genusspotenzial eines grossen Hochleistungs-Zweiers schätzen zu lernen. Und zum Glück packt es auch nicht jeden ;-)...
  12. Ich bin froh, hab ich die 1299. Der L2 Superquadro ist ein geniales Teil mit unglaublich viel Charakter. . Das bringt kein Vierzylinder jemals hin. Es geht dabei nicht um besser oder schlechter, nur um Bauch-Gefühle. Den V4 werde ich aber trotzdem nicht von der Bettkante stossen. Da muss etwas anderes meine Garage verlassen.
  13. Danke für deinen Erfahrungsbericht, Tien. Eine Titanorgie steht dieses Jahr noch an.
  14. Schöne Darstellung. Letzthin von einem eingefleischten Fremdmarken-Jünger gehört, dass bei Ducati die meisten Gewinde geschmiert werden müssten, weil die Qualität von Schrauben und Muttern so lausig sei... hab ihm dann nach der Aufklärung einen Link zu einem Rückrufbulletin seiner Herzmarke geschickt (je nach Lesegeschwindigkeit Stoff für ein ganzes Weekend ;-)). Eine Frage wäre noch, was in dieser Hinsicht beim Ersetzen von originalen Stahl-Schrauben oder -Muttern durch Aluminium- oder Titanversionen zu beachten ist (falls das nicht schon an anderer Stelle beantwortet wurde).
  15. Nachdem mich gerade der Jugendschutz auf eine mögliche Fehldeutung meiner spontanen Äusserung durch minderjährige Forennutzer aufmerksam gemacht hat: Ich meinte selbstverständlich das weltweit bestens bekannte Rentierhaare-Zählen, eine traditionelle Freizeitbeschäftigung der finnischen Landbevölkerung in dunklen Tagen. Zumindest wurde es mir so von Donald Trumps allwissender Presseabteilung übermittelt (Did you know what happened last night in Finnland?). Aber zurück zum eisigen Thema: Zum gleichen Thema gibt es ja noch dieses andere Fremdmarkenvideo EXTREME 258 KM/H SUR LA GLACE : MATCH PORSCHE GT3 RS FACE A YAMAHA YZF 1000 R1.