rocroc

Members
  • Content count

    831
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    17

rocroc last won the day on August 22

rocroc had the most liked content!

Community Reputation

310 Excellent

3 Followers

About rocroc

  • Rank
    Protektor & Green Lantern
  • Birthday April 16

Personal Information

  • Name
    Rocky
  • Wohnort
    Thurgau / Schweiz
  • Motorrad
    Monster 1200S, Panigale 1299S, Kawa Zx-6R 636 (Racebike) und...?

Recent Profile Visitors

5,877 profile views
  1. Die Mondlandung war eine ziemliche Leistung. Aber etwas zu erfinden, dass die verflüssigten Fossilien dermassen sexy in Fortbewegung umwandelt, war ein wirklich grosser Schritt für die Menschheit... oder so... Im Toggenburg heute Abend.
  2. Gefällt mir sehr gut, wie da getestet wurde. Die Resultate sind natürlich nicht einfach von Motorrad auf Motorrad zu übertragen, aber die 1290er SD ist z.B. der 12er Monster von der Leistungsabgabe sicher näher als eine S1000R. Ich werde definitiv eine Conti Paarung testen, entweder CSA III vorne und hinten oder CRA III hinten und CSA III vorne.
  3. Thomas Mit der externen Maus ist die Racechrono App sehr genau, wie ich bei Kollegen gesehen habe. Mit dem GPS des Smartphones lagen die Abweichungen bei max. 1.5 Sekunden, häufig aber deutlich weniger. Mit einer externen Maus mit 10Hz-Update-Rate ist die Kombination einem Datalogger ebenbürtig. Mit den angegebenen Zeiten bist für deine noch junge Race-Karriere sehr flott unterwegs. Bei Speer bist du mit Zeiten unter 1.25 - je nach Stärke der Gruppen - in der schnellsten. Speer verlangt/verteilt Transponder und passt die Gruppen anhand der Zeiten mehr oder weniger laufend an.
  4. Ich hab das Ganze damals gedanklich durchgespielt und wieder verworfen, weil es mit dem kürzeren CH-Kennzeichen auch mit Rücklicht reicht.
  5. Sorry, Seite 4 war's, 18. November 2014. Die Seiten werden je nach App, die man benutzt, anders paginiert:
  6. Schau dir Seite 8 unten in diesem Thread an... die Idee ist schon ziemlich gut abgehangen ;-).
  7. Seit ich für die regelmässigen Motorenölwechsel biologisch abbaubares Olivenöl verwende, Bambus-Kevlarkombis trage, auf jeder Rennstrecke zwei Eichen pflanze, ihr (vermutlich ein Killerkriterium) jedesmal ein kleines, wertvolles Präsent mitbringe, hat sich ihre leicht negative Grundhaltung deutlich ins Positive gekehrt. Mitentscheidend sind sicher auch die gefälschten Lohnausweise.
  8. Wie schon gesagt: Vertrauen ist alles... beim Frosch und der Pani hab ich viel mehr Gefühl für's Vorderrad, und das ist ziemlich matchentscheidend für mich.
  9. Ja :-). Panigale: 1.18.9 (Stress pur, zu viel Power und Drehmoment...) Zx6r: 1.20.2 (Relativ entspannt, da liegt noch etwas mehr drin) Die S1RR-Zeiten lasse ich mal aussen vor... einer der Jungs legte aber eine 1.15 vor letzten Sommer mit seiner RR. Und da gab es letzten August einen R6-Fahrer im Flow, der lieferte eine 1.14.2 ab. Die Werte werde ich in diesem Leben nicht mehr erreichen, wenn ich mich nicht sofort aus der Arbeitswelt zurückziehe und einen Personal-Coach engagiere. Und auch dann ist es fraglich.
  10. Was für ein Format hinten? 200er oder 190er? 2.5 hinten, 2.3 vorne passt als Ausgangslage, wenn du in einer einigermassen durchschnittlichen Gewichtsklasse spielst.
  11. Carsten Deep sarcasm in the classroom ist nicht unbedingt zielführend in dieser öligen Angelegenheit ;-). Schliesslich sind die Vorräte weltweit begrenzt und der Dinosauriernachwuchs äusserst rar (Tyrannosaurus Trump, sonst seh ich gerade nichts). 1.6 Liter auf 8'500 km deuten zwar nicht auf den baldigen Exitus deines Fossilien-Verwerters hin, sind aber doch nicht Durchschnitt (aber auch nicht besorgniserregend). Meine Erfahrungen mit der Monster: Um die 0.5 dl auf 1000 km. Mit der Pani hatte ich auf den ersten 6'000km 1.2 Liter und auf den zweiten 6'000km 0.4 Liter... Beobachten.
  12. Die Langzeitplanung ist bei mir leider stark eingeschränkt (aber da bin ich ja kein Einzelfall). Da ich am 26.8. so oder so mit dem Bike unterwegs bin, falls keine Testfahrt für die Arche angesetzt bzw. Land unter angesagt wird, sind auch kurzfristige Zugänge möglich. Touren können wir aus dem Ärmel schütteln und Futterstellen für eine Handvoll Motards finden sich problemlos. Für das nächste Jahr werden wir definitiv unsere Köpfe zusammenstecken und schauen, ob wir einen etwas durchorganisierteren Zweitäger auf die Beine stellen können. Das gleiche gilt übrigens für den Anneau du Rhin. Der Gedanke mit einen Trackday für Monster lag auch schon in der Luft. Hier muss man sich einfach klar sein, dass die Plätze in der Regel wenige Tage nach der Ausschreibung im Dezember weg sind und man im klaren Riskio buchen muss, evtl. 200 Euro zu verlieren, falls man den Termin nicht wahrnehmen kann. So, offtopic aus, bzw. Mods: Move the content to the right place, please.
  13. Ich werde das Thema an eine geeignete Stelle auslagern, sobald mir eine eingefallen ist. Eigentlich wollten wir das ja schon lange einmal durchziehen, so ein bisschen "Guided Eastern Switzerland with Aborigines" .. Ich mache deshalb absolut spontan Nägel mit Köpfen: Am Samstag, 26.8. stehe ich vollumfänglich zur Verfügung, ohne mich jetzt mit meinen geschätzten Monsterridern abgesprochen zu haben. D.h. grundsätzlich von Freitagabend 17.30 Uhr bis Sonntagmorgen, 08.30 Uhr, dann bin ich interfamiliär ausgelastet. Evtl. würde dann ja einer der Eidgenossen die Rotte weiteranführen am Sonntag oder so... Mal schauen, ob sich aus dem Steilpass etwas entwickelt.
  14. :-). Jaaaa... am besten kommst du einmal mit uns mit... ich kann hier nicht einfach so beschreiben, wie wir das genau handhaben. Geschickte Streckenwahl u.a.m. haben viel damit zu tun. Geht nur mit Eingeborenen. BTW: In den Dolomiten im Hoch-Sommer war ich mit einem 200PS-Geschoss auf mehrheitlich mit 60, manchmal mit 80 ausgeschilderten Passstrassen unterwegs, massiv overcrowded. Da lob ich mir unsere fast verkehrsfreien Schleichpfade mit "griffigen" Strassenbelägen.
  15. Freunde sündhaft günstiger Rearsets Bitte noch keine Eilbestellungen bei Gecko-Racing auslösen... Chris hat mit Falkenblick und mit gewohnt akribischer Analyse diverse Fragezeichen zur Stabilität des Fahrwerks gestellt, die nach dem chirurgischen Eingriff deutlich gefährdet scheint. Die ursprüngliche Rastenhalterung, die von der Eleganz her auch an einem Ural-Gespann oder Trecker gut aussehen würde, übernimmt wohl mehr Funktionen als nur die Rasten zu tragen... Die detaillierten Ausführungen überlasse ich dem Ingenieur. Ich fürchte, wir werden nochmals operieren müssen...