Zwangsgesteuerter

Members
  • Content count

    192
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Zwangsgesteuerter last won the day on April 19 2017

Zwangsgesteuerter had the most liked content!

Community Reputation

58 Excellent

About Zwangsgesteuerter

  • Rank
    Member

Personal Information

  • Motorrad
    1000 S i.e
  1. Weil die genauso funktionieren, billiger sind und eben sicherer auch. Das bisschen Gewichtersparnis ist mir keine Kohle (und Risiko) wert! Bei mir war die Lipo bereits beim Kauf drinnen...
  2. Wenn mein Lipo-Akku den Geist aufgibt, kommt sicher wieder eine normale Gel-Betterie rein.
  3. Mit einem Alttechnik-Auto sollte man natürlich vorsichtig fahren. Ich fahre sonst noch Landrover-Serie Bj. 1978 (Trommelbremsen, kein wirklicher Sicherheitsgurt, keine Knautschzone.....Sicherheit so ähnlich wie bei einem Motorrad.....) und da lass ich halt noch eine extra Portion Abstand zum Vorausfahrenden und bin auch sonst auf der sehr vorsichtigen Seite unterwegs. Mit 180 in die Leitplanke kann mir gar nicht passieren .
  4. Genau das ist es und so ist es mir mit dem CRA gegangen. Bereits die ersten Kurven waren ein Traum vom Handling und vom Vertrauen her. Ich hoffe, ich krieg den noch ein paar Jahre zu kaufen!
  5. Die CRA2evo sind vor 3 Jahren oder so rausgekommen und waren damals (mit) das Beste für die alte Monster. Nun dieses "alte" Modell (mit Baujahr 2017!) aufzuziehen heißt nicht, dass man damit einen schlechten Reifen hätte. Mit dem aktuelle CRA3 ist vl. noch ein wenig mehr Nasshaftung usw. möglich. Aber von einem Sicherheitsrisiko oder sparen an der falschen Ecke zu sprechen ist doch weit überzogen. die CRA2evo sind um Welten besser als alles was es um die Zeit der Produktion meines Mopeds (2004) gegeben hatte. Und ich bin vom Fahrverhalten absolut glücklich mit den Dingern. Ich meine ganz grundsätzlich, dass es zwar wichtig ist, dass die Reifenhersteller laufend an der Weiterentwicklung arbeiten. Aber man wird mit technischen Neuerungen marketingmäßig schon einigermaßen veräppelt, finde ich. Das ist nicht nur bei Reifen so. Das was gestern sehr gut war ist heute nicht schlecht oder gar gefährlich! Anm.: Und manchmal ist das alte sogar besser (finde ich zumindest bei meiner Monster und bei meinem alten Benz 190)!
  6. So, auch neue Reifen montiert: CRA2evo (ja, die "alten"; Vorjahresmodell). DAS zahlt sich aus. 160.- beide (ummontiert und gewuchtet vom Kumpel). Ich werde das weiter so halten. Auslaufmodell vom CRA drauf und gut ist.
  7. Upppps! Jetzt bin ich wohl im Schminkforum gelandet..... Schnell weg hier!
  8. Ich bin bis 1995 Yamaha, Honda und Suzuki (Enduros) gefahren und wagte dann meine Traum umzusetzen und hab mir eine 1992iger Cagiva Elefant 900ie GT mit 7000 km gekauft. Ducati-Motor in einer Enduro, das war sicher das allerschärfste was es geben konnte, so meine Einstellung. Ich hatte das Glück einen Motoradschrauber im Freundeskreis zu haben, der mir das Ventilservice machte und der damals meinte, dass die Dinger prinzipiell auch nicht schlechter als die Japaner wären. Daher hab ich zugeschlagen. Ich habe die Elefant 3 Jahre gefahren und sie mit 35000 km einem Freund verkauft. Bis dort hin hatte ich nur einen klitzekleinen Schaden (Undichtigkeit vorderer Zylinderkopf), der sich mit ein wenig Schleifpaste im Rahmen des Service ganz easy erledigen ließ. Achja und einmal Ventilschaftdichtungen. Was ist nun mit der Cagiva? Mein Freund hat sie noch immer und nach weiteren 50.000 km sind nur ein paar Kleinigigkeiten kaputt geworden. Allen voran: Mehrmals der Regler. Ich bin mir sicher, dass die Ducs immer schon viel besser waren als ihr Ruf. Sie wurden sicher tw. falsch benutzt (nicht warm gefahren, Service verschludert) und es gab einige Werksunzulänglichkeiten (bei der Cagiva etwa die Bremse), aber dass man nur schrauben und fluchen musste ist ein Märchen. Im Gegenteil. Es gibt nicht viele Motoren, die so langlebig sein können wie der alte luftgekühlte V2. Ob es meine Japaner noch gibt? Ich glaube nicht!!
  9. 1000er DS.: Auch so bei 170-180 geht das Lamperl an. Sind dann rd. 5 oder 5,5 Liter auf 100km. Sprit ist eigentlich das Ding, das beim Mopedfahren am wenigsten auf den Geldbeutel schlägt. Trotzdem hab ich immer ein Auge auf den Tageskilometerzähler und weiß damit auch ungefähr über die Konsumeigenschaften der Duc Bescheid. Meine KTM LC4 640 (Einzylinder) hat sich übrigens mit einigem Tuning sicher 50% mehr gegönnt.
  10. Der Zusammenhang zwischen niedriger Drehzahl und Langlebigkeit scheint zwar offensichtlich, ist es aber in der Realität nicht!! Es gibt verschiedene Motoren, die aufgrund ihrer verschiedenen Konstruktionen und Fertigungsqualitäten verschieden lang laufen. Eine luftgekühlte Ducati kann 100.000 erreichen (eine Boxer-BMW wohl noch mehr), eine KTM LC4 aus Mitte der 1990iger wird bei 30. oder 40.000 Kilometer einen neuen Kolben und neue Kurbelwellenlager verlangen. Wenn man die LC4 sehr untertourig fährt, dann schon früher, weil der große Single die Kuwelager weich geklopft hat. Ich würde mir im Hinblick auf Langlebigkeit also nicht so sehr darüber Gedanken machen, ob man einen Motor schon mit 1500 oder erst mit 3000 ohne ruckeln hochbeschleunigen kann, sondern vielmehr wie die Erfahrungswerte hins. Langlebigkeit generell mit diesen Motoren sind. Und dann würde ich empfehlen, bei der Wartung nicht zu schlampen, immer vorsichtig warmfahren (gerade dann keinesfalls zu niedertourig Gas geben!), und ansonsten das Ding so bewegen, wie es sich gut anfühlt.
  11. Gratuliere! Die Carbon-Auspuffblenden passen sicher super dazu! Schöne Grüße! Robert
  12. Die Blenden sind noch immer zu haben! Dürften auf alle Monster mit unten liegenden Schalldämpfern bis Bj. 2006 passen!
  13. Meine letzte Ausfahrt über 250 Kilometer: Berchtesgaden, Hirscheck, Deutsche Alpenstraße, Reit im Winkel, Unterwössen, Tiroler Achental, Kössen, Pillersee, Saalfelden, Dienten, Mühlbach, etc. Wetter hervorragend, ein wenig aufzupassen wegen Laub, Dreck auf der Straße und in den Tälern teilweise dauerhaftem Nachttau. Ansonsten bestens. Ich bin in Gegenden mit wenig Verkehr und vielen Kurven durchaus sehr sportlich unterwegs gewesen und habe aber versucht auf den Geraden nicht allzuweit vom gesetzl. Limit abzuweichen. Irgendwann gegen Ende des Tages, schon recht fertig von den vielen Kurven, dem Anbremsen, beschleunigen umlegen und höchst zufrieden mit mir und meinem bike, bin ich draufgekommen, dass ich nicht ein einziges Mal die Kiste voll ausgedreht hatte. Überhaupt Vollgas auch in unteren Drehzahlenbereichen habe ich kaum benötigt. Flottes herausbeschleunigen mit Dampf, irgendwo bei 6000 schalten und dann geht es eh schon wieder in die Eisen und wird umgelegt. Schauen, dass der Blick, die Belastung und der Zug passt und mit Freude wieder raus aus der Kurve. Hätte ich alles, alles was die allerneuesten Bikes haben, mit an Board gehabt (und 100 Ps plus dazu), ich wäre keine Hauch schneller gewesen, hätte kein Zehntelgrad mehr Schräglage gefahren, hätte keinen schöneren Zug in den Kurven und Kehren hingelegt und hätte keinen Hauch mehr Freude gehabt. Abgegangen wäre mir dafür die Performance Töpfe, das Brüllen beim Gasgeben, das Stampfen und runterröhren beim Zudrehen des Gashahns und das ganze Gerassel und das rhythmuswechselnde Gestampfes im Standgas. Und der himmlisch schöne Gitterrohrrahmen den ich in den Pausen stets im Blick hatte. Das kann man nämlich heute alles so nicht mehr kaufen!
  14. Ich mach mir eigentlich keine Sorgen um mich, obwohl es mir genauso ergeht wie Dir. Oder noch schlimmer: Habe die Motorradentwicklung bereits seit vielen vielen Jahren kaum mehr verfolgt und kaum ein Motorrad entlockt mir noch ein "wow". Die aktuellen Dinge im Elektroniksektor* interessieren mich nicht und die aktuellen Stylingneuheiten sind nicht wirklich spannend. Teilweise finde ich die aktuellen Modelle diverser Hersteller einfach nur hässlich. Es wird versucht, mit hohem Heck und tiefem Scheinwerfer, etc., Aggressivität zu vermitteln, aber eine geile Linie entsteht doch sehr selten. Ausnahmen gibt es zwar (inzwischen gibt es sogar BMWs die geil ausschauen, letztens entdeckte mein Sohn eine echt heiße MV Agusta, etc....!), aber selten reißt mich was vom Hocker. Insofern kenne ich auch die aktuelle Ducati-Palette nicht und die zukünftige interessiert mich auch nicht. Aber wenn dann (z.B.) eine olle 888er vorbeidonnert, dann gibt es totale Emotionsschübe bei mir. Ich hab mit meiner Monster das für mich maximale Motorrad gefunden. Jede Fahrt ist ein Traum und es gibt nicht einmal eine Kleinigkeit, die ich mir verbessert wünschen würde. Fahrwerk wunderbar, Sitzposition/Handling/Gefühl für den Vorderreifen passt, Druck und Leistung pippifein, Optik sowieso und akustisch ist sie kaum zu toppen. Stellt mir her, was ihr wollt von den neuen Ducs. Die können sicher vieles viel besser als meine alte Kiste. Gerne mach ich eine Probefahrt. Aber ich brauch die Geräte nicht und ihr werdet sie volle´ zurückkriegen. Da darf das Mäusekino noch so hübsch blinken, das ABS noch so fein regeln, das Fahrwerk elektronisch in Mikrosekunden sich adaptieren, und sich alles noch so smooth und seidig fahren, etc. Der Verlust an Charme, Sound, etc. würde alles überdecken und ich wäre unglücklich damit. Mit Sorge betrachte ich hingegen die zunehmende Zahl an Kilometern meiner Duc. Es geht so schnell und die alte Kiste wird wirklich alt. Aber hey: Dann wird sie halt totalüberholt. Sorry fürs teilweise OT, aber tool hat mich zu sowas wie einer besonderen Liebeserklärung an meine Duc animiert.....
  15. Mach Dir nicht so viel Kopf und fahr das Ding so wie es Dir taugt. ICH würde zwar ungern bei langsamer Geschwindigkeit (Ampel, Stoppschild, etc,) aus 7000 u/min runtertouren wollen. Das wäre mir einfach viel zu arg. Aber es wird auch keine Komponente dabei überansprucht, und Bremsen zu "schonen" ist sowieso der ganz falsch Ansatz!!!