Jump to content

adducted

Members
  • Content count

    1,820
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    13

adducted last won the day on May 24

adducted had the most liked content!

Community Reputation

422 Excellent

1 Follower

About adducted

  • Rank
    Herr der Ringe

Personal Information

  • Name
    Chris
  • Wohnort
    Klettgau, CH
  • Motorrad
    Monster 1200 S

Recent Profile Visitors

1,806 profile views
  1. adducted

    Monster 1200 S Lenkungsdämpfer

    Linear oder progressiv ist das Eine, aber Beides ist nicht die Hauptsache. Linear bedeutet, daß gleicher Dämpferhub eine gleiche Dämpferkraft hervorruft, unabhängig davon, ob der Hub am Beginn des Kolbenwegs erfolgt oder gegen Ende. Progressiv bedeutet in diesem Zusammenhang, daß ein gleicher Hub gegen Ende des Kolbenwegs eine höhere Dämpferkraft hervorruft als gegen Anfang. Wirklich entscheidend ist aber in beiden Fällen, daß jegliche Dämpfungskraft immer geschwindigkeitsproportional wirkt. D.h. eine langsame Lenkbewegung wird kaum spürbar gedämpft, hochfrequentes Lenkerflattern/Lenkerschlagen jedoch sehr stark. Letzteres unter Fahrbedingungen provozieren zu wollen halte ich für - "speziell". Nach meinem Eindruck ist die Hauptmotivation für einen Lenkungsdämpfer auf öffentlichen Straßen ohnehin die folgende: Und ist doch schön, wenn es den Besitzer freut. P.S.: da ich gerade Zeit habe und eine Woche Urlaub auf einer abgelegenen Berghütte verbringe (Zitat: "Schlechtwettergeheimtipp") und es auch heute tüchtig schifft, möchte ich folgendes noch nachschieben: Wenn die Fahrbedingungen ein Lenkerschlagen hervorrufen wollen, muss offensichtlich ein (pulsierendes) Moment wirken, welches dieses Lenkerschlagen verursachen möchte. Und dieses Moment soll durch ein entgegengerichtetes Moment = Dämpfer-Kraft mal Hebelarm aufgefangen, bzw. kompensiert werden. Nun ist im vorliegenden Fall (Matrix-Dämpfer an M1200*) der Hebelarm bezogen auf dieLenkachse bemerkenswert kurz, was entsprechend hohe Kräfte auf die rahmenfeste Halterung bewirken würde. Da darf sich jeder selbst überlegen, welche Kräfte er/sie einer Zündschlossbefestigung zutrauen möchte. Eine ernsthafte Lenkungsdämpfung würde z.B. so aussehen: Quelle: http://used-italian-parts.de/images/product_images/popup_images/838_0.jpg Hier ist sowohl der Hebelarm bezüglich der Drehachse größer, als auch die rahmenfeste Halterung des Dämpfers bedeutend solider.
  2. adducted

    Monster 1200S Bremsbeläge wechseln

    In der Situation hilft es, zuerst die linke Bremszange auszubauen. Weil die nur über einen Bremsschlauch (und dementsprechend eine kurze Schraube) verfügt. Insofern reicht links ein kleinerer Freiraum zur Felge um die Zange (nach hin-und her kippen) kratzerfrei abheben zu können. Danach erst die rechte Zange bearbeiten. Da die linke Zange bereits draußen ist, kann man die rechte Zange nun weiter hin und her kippen, wodurch man die Kolben der linken Zange weiter zusammen drücken kann. Weil die nun nicht mehr durch die Bremsscheibe behindert werden.
  3. adducted

    Impressionen von kleinen Ausfahrten...

    Das Stichwort lautet: Kugelpanorama. Es gibt sehr gute Anleitungen und Erklärungen dazu im Netz, z.B. diese hier. Persönlich verwende ich eine Sony Alpha Vollformatkamera mit einem Samyang Fischauge mit 180° Bildwinkel (diagonal). Das ganze dann auf einem Eigenbau Nodalpunktadapter vom "Slant" Typ (geneigt). Für das Verrechnen ("stitchen") nutze ich PTGui Pro. Zum Ausprobieren kann man die Software mit vollem Funktionsumfang kostenlos downloaden, allerdings ist das Ergebnis dann mit Wasserzeichen vollgepflastert. Weitere Details gerne per PN, das sprengt hier sonst den Rahmen des threads.
  4. adducted

    Impressionen von kleinen Ausfahrten...

    Da Tanja den VR-Reigen nun eröffnet hat, lege ich gerne einen (Prototyp) Eindruck vom Klausenpass nach: Klick mich ... Ein erster "Proof of concept" - die handwerkliche Ausführung hat durchaus noch "Luft nach oben" ...
  5. adducted

    Impressionen von kleinen Ausfahrten...

    Danke für die Blumen. Wer jetzt zum Klausenpass hechten möchte um den Spass ebenfalls zu genießen, sollte vielleicht noch ein paar Tage warten, bzw. kurzfristig den Straßenzustand checken. @rocroc machte mich soeben darauf aufmerksam, daß der Pass nach einem Lawinenabgang heute gegen 14:00 erneut gesperrt wurde. Vermutungen, der Lawinenabgang sei durch die Passage einer Euro-3 Monster am Vortag mit ausgelöst worden, entbehren selbstverständlich jeder Grundlage.
  6. adducted

    Impressionen von kleinen Ausfahrten...

    Klausen(S)pass 2018 - seit zwei Tagen frisch im Angebot:
  7. adducted

    Theorie vs. Praxis

    Aufmerksamkeitsspanne geringer als die eines Goldfischs? Keine Sorge, ich rede zunächst nicht über den durchschnittlichen Besucher des Monstercafes, sondern über das Ergebnis einer Studie, die Microsoft an einer Gruppe von 2000 Kanadiern durchgeführt hatte. Derzufolge die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne von immerhin noch 12 Sekunden im Jahre 2000 bis zum Jahre 2013 auf nurmehr 8 Sekunden gefallen war, und damit bereits eine (1) Sekunde unter der als sprichwörtlich schlecht geltenden Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfischs lag. Quelle für Bild und Studie: http://mike-vom-mars.com/test-kannst-du-dich-laenger-konzentrieren-als-ein-goldfisch/ Achtung: möglicherweise Darstellungsprobleme unter Safari. Weitere Quellen zur gleichen Studie: https://t3n.de/news/aufmerksamkeitsspanne-marketing-611627/ https://www.heise.de/tp/features/Goldfische-haben-bereits-eine-laengere-Aufmerksamkeitsspanne-als-Menschen-3232224.html Hat das etwas mit dem aktuellen Thema zu tun, und wenn ja, was? Nun, @Ionenwalze hat diesen gesamten thread aufgearbeitet, und dann in erfrischend sachlicher und unaufgeregter Weise, ohne Polemik oder Sticheleien, ein Plädoyer für eine Integration von theoretischen und praktischen Herangehensweisen bei der Lösung technischer Probleme angeregt. Natürlich freut es mich, wenn jemand, der anscheinend beide Positionen kennt, nach gründlicher Überlegung zu sehr ähnlichen Schlüssen kommt wie ich. Aber es bleibt eine grosse Verwunderung darüber, dass in einem Forum, welches sich der Optimierung nahezu jedes Aspekts der Monster verschrieben hat, die Nutzung auch theoretischer Ansätze zu diesem Zweck als regelrecht verpönt gilt. Der oben verlinkte Artikel stellt hierzu fest: Wenn ich mich hier umsehe, und besonders den hohen Anteil von Ultrakurz-Posts zwischen einer und maximal drei Zeilen Länge ansehe, dann ist diese Dystopie schon weitgehend Wirklichkeit geworden. In einem hoch-komplizierten, streng wissenschaftlichen Verfahren (lineare Extrapolation) habe ich einmal hochgerechnet, wann die Aufmerksamkeitsspanne bei konstanter Schrumpfungsrate auf Null abgesunken sein dürfte, und damit noch hinter die einer Amöbe zurückgefallen sein würde. Quelle: http://www.william-hogarth.de/Amoebe Im Jahre 2039 sollte es demnach soweit sein. Derzeit schreiben wir das Jahr 2018. Wie man dem nachfolgenden Diagramm entnehmen kann, müssten wir bei planmässigem Verlauf (lineare Abschreibung) inzwischen bei knapp 6,5 Sekunden liegen. Quelle: adducted. Lizenz: CC0 Ob die anhand von Kanadiern gewonnenen Forschungsergebnisse 1 : 1 auf die Besucher des Monstercafes übertragen werden können, wäre in einer separaten Versuchsreihe zu überprüfen. Der Einfachheit halber wird diese Übertragbarkeit bis zum Vorliegen entsprechender Forschungsergebnisse als gegeben vorausgesetzt. Damit folgt: Die Besucher des Monstercafes mit einer durchschnittlichen oder unterdurchschnittlichen Aufmerksamkeitsspanne haben anscheinend in realistischer Einschätzung erkannt, dass der Beitrag von @Ionenwalze in 6,5 Sekunden nicht angemessen gewürdigt werden könnte. Und haben dann, aufmerksamkeitsökonomisch völlig korrekt, darauf verzichtet, überhaupt erst mit der Lektüre anzufangen. Schließlich ist Aufmerksameit eine knappe Ressource, die keine Verschwendung verzeiht. Disclaimer: auch ich habe wesentlich länger als 6,5 Sekunden benötigt. Ich ziehe hieraus mindestens zwei Schlussfolgerungen: Die Ablehnung einer Beschäftigung mit Theorien ist nicht in meiner Person begründet, und hat nichts mit einer evtl. Arroganz des Vortragenden zu tun. Auch wenn mir klar ist, das ich mir in der Vergangenheit wenig Mühe gegeben habe, meine Angriffsfläche bezüglich dieses Vorwurfs zu minimieren. Sollte ich in Zukunft Beiträge verfassen, deren Lektüre bei einem angenommen durchschnittlichen Lesetempo voraussichtlich mehr als 6,5 Sekunden dauern würde, so würde ich darauf achten, spätestens alle 6,3 Sekunden* eine Aufmerksamkeits-erhaltende Zwischenmahlzeit in Form eines Fotos, einer Skizze oder eines Diagramms einzufügen. Wer bis hierher durchgehalten hat wird mir vermutlich bestätigen, dass dieser Plan aufgehen könnte. *: dieser Betrag müsste logischerweise jährlich an die prognostizierte Abnahme der durchschnittlichen Aufmerksamkeitsspanne angepasst werden. Allen noch eine schöne Woche.
  8. Stell mal bitte ein paar Fotos aller beteiligten Bauteile ein. Ich kann Dir sonst nicht folgen.
  9. Das kommt in den besten Familien vor. "Aus dem Stand" spricht schon mal dagegen, daß hier nennenswerte Mengen an PS beteiligt waren. Meine Ferndiagnose: am Fahrmodus lag's nicht. Ich tippe eher auf: zu untertourig gefahren, und dann zu "digital" gekuppelt. Wie Du ja aus Deiner Vorerfahrung schreibst: bei Deinen früheren Fahrzeugen gab's nur Vollgas oder garnichts. Hier musst Du Dich zukünftig ans Dosieren gewöhnen. Die Motordrehzahl nicht zu sehr abfallen lassen, und die Kraft am Hinterrad bei Langsamfahrt über den Schlupf an der Kupplung regulieren, anstatt über die Drehzahl des Motors.
  10. adducted

    Theorie vs. Praxis

    @Ionenwalze: Ich kann nur sagen: Wow und danke! Ich habe die leise Kritik mich und mein Verhalten betreffend aufgenommen und lasse die mal wirken ohne mich gleich zu rechtfertigen. Das Thema beschäftigt mich selbstverständlich weiterhin, hinter den Kulissen tausche ich mich per PN und auch von Angesicht zu Angesicht mit Forumsteilnehmern aus, welche zu dieser Thematik bisher nicht öffentlich in Erscheinung getreten sind. Soviel kann ich sagen: ich erfahre längst nicht nur Zustimmung. Würde mich freuen, wenn auch Andere ihre jeweiligen Positionen ebenfalls einmal kritisch hinterfragen würden.
  11. adducted

    Theorie vs. Praxis

    Schöner, sachlicher Beitrag. Vielen Dank dafür. Zu Deinem oben zitierten Gedanken: Wenn eine Erklärung so ausführlich war, dass man sie nicht mehr versteht, war sie dann im Grunde nicht immer noch _zu wenig_ ausführlich? Und wenn man als Leser irgendwo nicht mehr folgen konnte, ist es doch nichts Ehrenrühriges, dann ruhig nochmal nachzufragen.
  12. adducted

    Theorie vs. Praxis

    Mario, ich werde keine ausführlichen technischen Analysen mehr hier einstellen. Das habe ich mit "diese Art von Beiträgen" gemeint. Nichts anderes. Chris
  13. adducted

    Theorie vs. Praxis

    Dass sich jemand einem Forum anschliesst, weil er dort nach Lösungen für seine Probleme sucht, ist vermutlich leicht nachzuvollziehen. Das funktioniert aber nur, wenn es dort auch Leute gibt, die die Lösung entweder bereits kennen oder sie erarbeiten können. Zu letzteren zählte ich mich. Nenne es von mir aus Idealismus. Wobei ich den Schwerpunkt fast immer darauf gelegt hatte, nicht reines Faktenwissen zu verstreuen sondern Methodenkompetenz zu vermitteln. Speise den Mann nicht mit einem Fisch ab, sondern lehre ihn das Fischen. Dieses Ziel habe ich soeben aufgegeben. Ich verschwende meine Zeit damit. Nach meiner Wahrnehmung ist der Anteil der Leute, die hier echt etwas lernen wollen, verschwindend. Es gibt sicher Viele hier, die können sich selbst helfen. Die Anderen, die hier die immer gleichen Fragen stellen, die wollen nur fertige Lösungen konsumieren, und interessieren sich einen feuchten dafür wie sie entstehen. Vielleicht schätzen sie die Kunst des Fischens höher ein, wenn sie hungern. Schaun wir mal. Gibt ja noch rund 4700 andere Mitglieder hier. Ich mach mir da keine Illusionen.
  14. adducted

    Theorie vs. Praxis

    Sag ich doch ;-)
×

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use.